Wahl

Jean-Michel Cina ist neuer Präsident der SRG

Jean-Michel Cina, ab 1. Mai 2017 der neue Präsident der SRG.
© zvg.
Jean-Michel Cina, ab 1. Mai 2017 der neue Präsident der SRG.
Die ausserordentliche Delegiertenversammlung (DV) hat heute Jean-Michel Cina zum neuen Präsidenten der SRG gewählt. Die Delegierten folgten dem Vorschlag des Verwaltungsrats (VR). 
Sie haben sich für eine erfahrene, in Politik und Wirtschaft vernetzte Persönlichkeit entschieden, die für den Föderalismus der Schweiz und der SRG steht. Cina tritt sein Amt am 1. Mai 2017 an und löst dann Viktor Baumeler als Präsident SRG ab.

Insgesamt standen 74 Persönlichkeiten auf einer ersten Liste des Evaluationsverfahrens, sechs wurden zu einem Erstgespräch und vier zu einem Zweitgespräch eingeladen. Der Nominationsausschuss unter Leitung von VR-Mitglied Jean-François Roth hatte dem VR zwei Kandidaturen empfohlen. Diesem Ausschuss gehörten neben Roth auch Regula Bührer-Fecker, SRG-Verwaltungsrätin und Werberin des Jahres 2010, Andreas Schefer, Präsident der SRG Deutschschweiz sowie Luigi Pedrazzini, SRG-Verwaltungsrat aus dem Tessin, an. Der VR habe dann nach gründlicher Prüfung Jean-Michel Cina der DV zur Wahl vorgeschlagen, heisst es seitens der SRG.



Jean-Michel Cina weist eine erfolgreiche Laufbahn als CVP-Politiker auf Kantons- und Bundesebene aus. Unter anderem war er von 1999 bis 2005 Nationalrat und ist seit 2005 Staatsrat des Kantons Wallis (Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung). Aktuell präsidiert er die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) und zuvor war er Präsident der Konferenz der Volkswirtschaftsdirektoren. Er ist Mitglied der CVP, war Nationalrat und Staatsrat des Kantons Wallis. Und er ist ist Bilingue.


Cina schloss das Studium der Rechte an der Universität Bern mit dem Lizenziat ab und erlangte das Anwalts- und Notariatspatent des Kantons Wallis. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

stats