SRG

Delegierte wählen Gilles Marchand als SRG-Direktor

Gilles Marchand, Direktor Radio Télévision Suisse.
© SRG SSR / Marcel Grubenmann, © SRG SSR / Marcel Grubenmann
Gilles Marchand, Direktor Radio Télévision Suisse.
Die Delegiertenversammlung der SRG hat heute die Wahl von Gilles Marchand zum künftigen Generaldirektor und Nachfolger von Roger de Weck per 1. Oktober 2017 bestätigt.

Die Delegierten haben die Wahl von Gilles Marchand, dem bewährten Direktor der Unternehmenseinheit Radio Télévision Suisse (RTS), zum künftigen SRG-Generaldirektor per 1. Oktober 2017 genehmigt. Damit wurde im Einklang mit dem SRG-Verwaltungsrat, dem designierten Präsidenten Jean-Michel Cina und Generaldirektor Roger de Weck eine Nachfolgelösung getroffen, die für Stabilität im Umbruch der Medien bürgt.

Soziologe, Manager, Buchautor

Marchand kam 2001 mit 38 Jahren an die Spitze des Westschweizer Fernsehens; seit der Konvergenz von Radio, TV und Online im Jahr 2010 führt er die Unternehmenseinheit RTS mit grossem Erfolg. Als Manager und Persönlichkeit der Medienbranche hat er sich über die Schweiz hinaus einen Namen gemacht. Als Stellvertreter des Generaldirektors pflegt er unter anderem die Auslandbeziehungen der SRG und vertritt das Unternehmen bei der European Broadcasting Union (EBU), TV5Monde, Euronews und weiteren Organisationen. Er ist Präsident der Vereinigung frankophoner Service-public-Medien (MFP) und des bedeutenden Rundfunkpreises "Prix Italia", Mitglied des Verwaltungsrats der Vermarktungsfirma Admeira, und er sitzt im strategischen Beirat der Universität Genf. Der Bundesrat hat Marchand ad personam in die Eidgenössische Medienkommission berufen. Der Soziologe Marchand, der an der Universität Genf studierte, hat jüngst seine Gedanken zum Service public im Buch "Médias publics et société numérique" (Editions Slatkine 2016) veröffentlicht.

 



stats