SRF

Erfolgreicher Start neuer Angebote für die junge Zielgruppe

SRF scheint mit seinen Webserien einen gewissen Erfolg bei den Jungen zu haben.
© zvg.
SRF scheint mit seinen Webserien einen gewissen Erfolg bei den Jungen zu haben.
Seit rund 100 Tagen produziert der Bereich Junge Zielgruppen bei SRF innovative und überraschende Webprojekte für ein junges Publikum. Die erste Zwischenbilanz fällt positiv aus: Im Schnitt sind 70 Prozent der Userinnen und User unter 35 Jahre alt.

Mit "Andreas Future Food Lab" hat der Bereich Junge Zielgruppen Ende Oktober 2016 eine erste Webserie lanciert. Seither folgten mit "True Talk", "How I met my Schätzli", "Inked" oder "S.O.S. – Sick Of Silence" weitere Formate, die bei SRF ausschliesslich im Onlinenagebot verfügbar sind. Eine erste Zwischenbilanz der neuen Angebote ist sehr positiv: Die Webserien haben auf Anhieb via YouTube, Facebook und "Play SRF" ein breites und vor allem mehrheitlich junges Publikum erreicht.

In den ersten drei Monaten konnten mit den Webserien mehr als 16 Millionen Kontakte generiert werden. Die Videos wurden über 3 Millionen Mal angeklickt. Spitzenreiter war die erste Folge von "True Talk", in der Rollstuhlfahrer Hitzi ungefiltert über das Leben im Rollstuhl spricht. Das Video wurde bis heute alleine bei Facebook über 600.000 Mal gestartet.

Die Inhalte für das junge Publikum generierten zwischen November und Januar mehr als 10.000 Shares auf Facebook und YouTube, insgesamt kam es zu mehr als 40.000 Interaktionen. Die erste Zwischenbilanz zeigt auch, dass das neue Angebot den Bedürfnissen des jungen Publikums entspricht. Im Schnitt waren bei den vier bislang abgeschlossenen Serien 70 Prozent des Publikums unter 35 Jahre alt.

Bereichsleiter Stefano Semeria ist sehr zufrieden: "Es ist unser Auftrag, alle Altersgruppen anzusprechen, auch die Jungen. Wir sind sehr stolz, dass unsere journalistisch anspruchsvollen Webprojekte das junge Publikum überzeugen. Kein anderer Anbieter in der Schweiz würde wohl eine Serie wie 'S.O.S. – Sick Of Silence' über chronisch kranke junge Menschen realisieren. Das Team wird auch in den kommenden Monaten viele neue Formate lancieren. Dass nicht alle Projekte gleich gut ankommen, liegt auf der Hand. Wir experimentieren auch, probieren neue Formen aus. Unser Ziel ist es, mit jeder Webserie wie auch mit allen begleitenden Inhalten dazuzulernen, um stetig besser zu verstehen, nach welchen Themen und Erzählformen das junge Publikum sucht."




stats