SRF

Durchschnittlich 40 Prozent Marktanteil bei den EM-Spielen

Das gestrige EM-Final war bei SRF das Spiel mit den zweitmeisten TV-Zuschauern.
Screenshot srf.
Das gestrige EM-Final war bei SRF das Spiel mit den zweitmeisten TV-Zuschauern.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Im Schnitt verfolgten in den vergangenen vier Wochen 551.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die 51 Fussballspiele der EM 2016 bei SRF, was einem Marktanteil von 40.2 Prozent entspricht. Spitzenreiter war der Match Schweiz – Frankreich mit durchschnittlich 1.565.000 Zuschauern.

Zum Abschluss der Euro 2016 verfolgten gestern Sonntagabend nochmals bis zu 1.386.000 Personen das Finalspiel zwischen Portugal und Frankreich. Im Schnitt verbuchte die Begegnung 1.266.000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 64.0 Prozent entspricht. Während den vergangenen vier Wochen schauten im Schnitt 551.000 Personen die Fussballspiele bei SRF. Die höchste Einschaltquote erreichte der Match Schweiz – Frankreich mit durchschnittlich 1.565.000 Zuschauern.


Das Schweizer Publikum schaute die Fussballspiele bei SRF. Dies belegen die Zahlen. Erfreulich auch die Zahlen beim jungen Publikum (15-29 Jahre). Im Schnitt sahen die Spiele in dieser Zielgruppe 64.000 Zuschauer bei einem Marktanteil von 45.6 Prozent.

Die Top 10 Fussballspiele bei SRF

Gruppenspielø ZuschauerMarktanteil in %
Schweiz - Frankreich1.565.00064.8
Portugal - Frankreich1.266.00064.0
Schweiz - Polen1.129.00076.3
Rumänien - Schweiz1.129.00066.3
Deutschland - Italien1.008.00054.9
Deutschland - Frankreich959.00054.9
Frankreich - Island900.00056.7
Schweiz - Albanien882.00049.4
Portugal - Wales816.00052.0
Frankreich - Albanien727.00047.4
Quelle: Mediapulse-Fernsehpanel – Deutschschweiz, Overnight, Personen 3+; die Public Viewings sind in der Zahlenstatistik nicht berücksichtigt. (srf.)
Roland Mägerle, Abteilungsleiter SRF Sport, zieht denn auch ein positives Fazit: "Die UEFA EURO 2016 war für SRF ein grosser Erfolg. Die Zahlen bestätigen, dass unser Programm beim Publikum gut angekommen ist. Das freut uns sehr. Die letzten vier Wochen waren ein deutliches Zeichen für den Sport."



stats