SPRI

Stiftungsrat zieht die Reissleine

Das SPRI hat sich für eine berufsbegleitende Ausbildung von Kommunikationsspezialisten engagiert
SPRI
Das SPRI hat sich für eine berufsbegleitende Ausbildung von Kommunikationsspezialisten engagiert
Das 1969 gegründete Schweizerische Public Relations Institut (SPRI) mit Sitz in Zürich löst sich am Ende dieses Jahres auf. Das hat der Stiftungsrat der Weiterbildungseinrichtung beschlossen.

In einer Pressemitteilung begründet SPRI-Stiftungsratspräsident und PR Suisse-Chef Peter Eberhard
den den Schritt mit der Entwicklung auf dem Weiterbildungsmarkt für PR und Kommunikation. Bereits 2012 hatte das SPRI den eigenen Lehrbetrieb beendet und seine Bildungsgänge an externe Anbieter ausgelagert, darunter die KV Bildungsgruppe Schweiz. Weil die damit verbundenen Erwartungen nicht erfüllt worden seien, werde die Zusammenarbeit zum Jahresende 2017 eingestellt.


In der Deutschschweiz werden die einschlägigen Lehrgänge demnach - wie bisher - weitergeführt. Die beiden Postgraduate-Lehrgänge (CAS Strategische Redaktion und Kommunikation und DAS Kommunikationsmanagement) werden von der Hochschule für Wirtschaft Freiburg (HEG Fribourg) fortgeführt. Die Academy for Marketing and Communication (SAWI ) wird vom Herbst an einen Lehrgang anbieten, der auf die Prüfung zum PR-Fachmann mit Fachausweis vorbereitet.

Das SPRI war 1980 in eine selbständige Stiftung überführt worden, nun werden alle Stiftungsaktivitäten eingestellt. Die SPRI-Stellenbörse für Stellen im Bereich PR/Kommunikation wird bereits seit Anfang vergangenen Monats vom Schweizerischen PR-Verband PR Suisse weitergeführt. (fo)



stats