SDA

Die Fusion mit Keystone ist beschlossen

zvg.
Die Aktionäre der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und der Keystone haben am Freitag an ihren Generalversammlungen der Fusion beider Gesellschaften zugestimmt. Die Fusion tritt rückwirkend per 1. Januar 2018 in Kraft. Dies berichtet die NZZ.
Vorgängig hatten die bisherigen Grossaktionäre – Tamedia, NZZ, Ringier, SRG – entschieden, 12,4 Millionen aus den Gewinnen und Reserven der SDA rauszunehmen und als Dividenden zu verteilen. Die Gewerkschaft Syndicom kritsierte diesen Entscheid, da damit dem Unternehmen die Mittel für eine nachhaltige Zukunft entzogen und substantielle Verbesserungen des Sozialplans erschwert würden. So werde das Unternehmen vor dem Eintritt der APA als grösster Minderheitsaktionärin ausgehöhlt. Es blieben lediglich flüssige Mittel von knapp 3 Millionen Franken übrig. Das Eigenkapital schrumpfe auf 4,7 Millionen Franken. Auch den Töchtern der sda, Keystone, awp und news aktuell sei über Dividenden Geld entzogen und an die sda-Aktionäre weitergereicht worden.

Hier geht es zum Geschäftsbericht der sda-Gruppe 2017

Hier finden sich Erläuterungen der SDA-Redaktionskommission zum Geschäftsbericht und zur Generalversammlung


stats