Quickline Barometer

Ohne Handy geht die Sandy nie ins Bett

Mobilfunkstrahlen sind fast überall empfangbar, offenbar auch in den meisten Toiletten.
© zvg.
Mobilfunkstrahlen sind fast überall empfangbar, offenbar auch in den meisten Toiletten.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Eine repräsentative Studie des Kabelnetzbetreibers Quickline zeigt. Herr und Frau Schweizer benützen ihr Mobil-Telefon im Urlaub (69.9 Prozent), in öffentlichen Verkehrsmitteln (66.9 Prozent), aber auch auf der Toilette (45.9 Prozent) – und bei den Jüngeren auch im Bett (96.6 Prozent).

Ganze 95.7 Prozent der jungen Männer bis 19 Jahren geben an, ihr Mobil-Telefon häufig bis gelegentlich mit ins Bett zu nehmen. Bei den jungen Frauen sind es gar 97.6 Prozent. Ebenfalls hohe 83.3% sind es bei den 20- bis 29-jährigen Frauen und bei den gleichaltrigen Männern 74.4 Prozent, welche im Bett nicht mehr auf das elektronische Bettgspänli verzichten wollen. Bei den über 50-jährigen jedoch hat das Mobil-Telefon im Bett praktisch nichts (unter 10 Prozent) zu suchen. Ähnlich hält es sich im Vergleich Jung zu Alt bei der Nutzung während der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Über den Quickline Barometer
Das Marktforschungsinstitut Marketagent befragte im Auftrag von Quickline 1000 repräsentative Personen in der Deutschschweiz, egal bei welchem Anbieter sie Kunde sind. Mit dem Quickline Barometer werden regelmässig Informationen zum Fernsehkonsum, über das Telefonie-Verhalten, die Nutzung des Internets und dem Radiohören ermittelt. Die Basis hierzu liefern die Umfragewerte, welche bei 1000 Teilnehmern aus der Deutschschweiz erhoben wurden. Ziel ist es, monatlich Erkenntnisse über die Anwender von Kommunikationsmedien zu liefern. In naher Zukunft wird es auch Jahresvergleiche zu den Umfragewerten geben, um so Trends in der Nutzung und im Verhalten aufzuzeigen.
© zvg.
Anders beim WC: Die Sitzung auf der Toilette scheint sich zu einem Ruheort zu entwickeln, bei welchem das Mobil-Telefon zum steten stillen Begleiter wird. Besonders Männer unter 40 Jahren (72.2%) wie auch Frauen unter 40 Jahren (57.4 Prozent) nutzen dort das Mobil-Telefon häufig bis gelegentlich. In der gesamten Bevölkerung aber sind es immer noch 45.9 Prozent, was zeigt, dass hier der Verhaltensunterschied zwischen älterer und jüngerer Generation nicht so gross ist.
© zvg.


Ebenfalls erfragt wurde, ob das Handy auch im Auto dabei ist. 22 Prozent nutzen es dort zumindest gelegentlich. Das heisst zwar nicht zwingend, dass sie dies während dem Autofahren tun. Doch falls sie es während dem Autofahren nutzen, heisst es auch nicht zwingend, dass sie es dann nur zum Telefonieren und ausschliesslich mit Freisprechanlage tun. Jedenfalls sieht man immer noch zu viele AutofahrerInnen mit dem Handy in der Hand. knö




stats