Post-Mailing

Empörung über "Todesanzeige" ist gross

Ausschnitt aus dem Mailing der Post
Frank Bodin auf Facebook
Ausschnitt aus dem Mailing der Post
Das ging ja mal richtig nach hinten los: In einem Mailing verkündet die Post das Dahinscheiden der klassischen Werbeagentur und verschickt dies im Stil einer Todesanzeige an besagte Dienstleister, wohl um sich als Direktmarketing-Spezialist anzudienen. Nun ist die Empörung gross und die Post rudert zurück.
"Unsäglich", "völlig pietätlos", "jenseits jeglichen Anstands", "armselig", "eine Grenze wurde überschritten" und "respektlos" sind nur einige Kommentare, die die Veröffentlichung des Mailings der Post in den Kommentarleisten unter anderem von ADC-Chef Frank Bodin hervorruft - der Havas-CEO hatte das Mailing gestern gepostet.

Zu den schockierten und ärgerlichen Nutzern gesellen sich auch fachliche Kritiker, die dem Unternehmen beziehungsweise der betreuenden Agentur jeglichen Sachverstand absprechen und den Schaden für die gesamte Zunft anprangern. "Tja, alle leiden wir unter dem gleichen "Schaden", den wir von der (schlechten) Werbung immer wieder eingetrichtert bekommen", schreibt etwa Peter Nydegger, Gründer von Sharity.ch.  "Ein dümmeres Direct-Mail an Werbeagenturen habe ich noch nie gesehen. Auch die Post ist offenbar verblödet", kommentiert Reinhold Weber, Inhaber der Reinhold Agentur das Mailing. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen der Post dieses Mailing gut finden. Dafür haben wir lange und immer wieder für die Post gearbeitet. Agenturen, die nicht zu einer Meinung stehen, können auch nichts für die Positionierung eines Unternehmens beitragen", schreibt Bodin selbst.
Das komplette Anschreiben
Das komplette Anschreiben (© Frank Bodin auf Facebook)
Der ADC-Chef liegt richtig mit dieser Einschätzung: Inzwischen ist die Post zurückgerudert und die Aktion beendet.  Die Marketingabteilung des Bereichs PostMail habe mit der Werbeaktion Aufmerksamkeit für das Direct Mailing im Werbemix schaffen wollen, sagt Post-Sprecherin Jacqueline Bühlmann auf Anfrage zu "Persönlich". Die Aktion sei nicht mit der Konzernkommunikation abgesprochen worden. Wer die im Mailing angegebene Url post.ch/ewigesleben im Browser eingibt, gelangt allerdings immer noch auf die Website der Direct-Marketing-Beratung von Post.ch
Kann noch über post.ch/ewigesleben angesteuert werden
Kann noch über post.ch/ewigesleben angesteuert werden (© Post.ch)


stats