ADC Creative Week

Paul Snowdens goldene Regel für Kreative: Mach es einfach!

Paul Snowden's Auftritt steht am Freitagnachmittag auf dem Programm der Creative Week
© Paul Snowden
Paul Snowden's Auftritt steht am Freitagnachmittag auf dem Programm der Creative Week
2005 hat Paul Snowden, tief verankert in der Techno-Szene, das Label Wasted German Youth gegründet. Bei der Creative Week des ADC Switzerland unter dem Motto "Story Rules"  erklärt er, warum heute definitiv keine Regeln mehr gelten. HORIZONT Swiss hat er Auskunft über das Ende von WGY und seinen Neustart bei Zalando gegeben.

Ihr Techno-Klamotten-Label „Wasted German Youth“ ist Geschichte. Warum haben Sie das Projekt beendet?
Ich habe das Label 2005 gestartet und damit einen globalen Nerv getroffen. Ich hatte viel Spass, habe einige grossartige Leute getroffen und eine Spur hinterlassen. Aber ich war einfach nicht mehr inspiriert weiterzumachen und habe das Label aufgegeben. Die Party ist vorbei oder wird neu starten – ich weiss es nicht und es ist mir auch egal.

Jetzt steigen Sie als Creative Director bei Zalando ein. Warum?
Zalando ist das komplette Gegenteil von dem, was ich mit Wasted German Youth gemacht habe – das war mir zu Anfang nicht bewusst. Es ist eine riesengrosse Unternehmensmaschine. Ich finde den Job sehr aufregend, aber auch sehr herausfordernd. Ich bin Freelancer und lasse mich auf ein Experiment mit unglaublich vielen Möglichkeiten ein. Dabei bietet Zalando wirklich eine Start-up-Kultur und ähnelt an dem Punkt WGY, nur dass ich statt mit Ravern mit Kollegen zu tun habe. Ich esse Müesli, statt zu raven.

Was sind die wichtigsten Erfahrungen, die Sie mit WGY gemacht haben?
WGY bedeutete, ständig zu lernen. Es war eine Bewegung, die aus einer langen Nacht entstanden ist, in der wir Sticker fotokopiert haben. Ich habe alle Mails persönlich beantwortet, Zeug überall in die Welt verschickt. Dabei habe ich ein paar gute Arbeiten gemacht, Geld verdient und unsere Sticker sind wirklich überall zu sehen. Sicher war WGY die richtige Idee zur richtigen Zeit und in der richtigen Art und Weise umgesetzt. Aber diese drei Parameter kann man überall finden.

Welche Tipps haben Sie für Kreative, die ihr eigenes Ding starten wollen?
Ich habe viele Tipps. Aber die goldene Regel ist: Mach es einfach! Just do it. Darüber hinaus kann man mich einfach ansprechen. Ich freue mich, wenn ich helfen kann. Interview: ems

Was während der Creative Week noch auf dem Programm steht, erfahren Sie hier.

 




stats