Olympia 2016

House of Switzerland soll Standort Schweiz bekannter machen

Unter anderem mit einer Eisbahn will die Schweiz Olympia-Besucher begeistern
Präsenz Schweiz im EDA
Unter anderem mit einer Eisbahn will die Schweiz Olympia-Besucher begeistern
Die Schweiz fährt in Rio ordentlich auf, um das Land als Tourismus-Destination sowie als Wirtschafts-, Wissenschafts und Kulturstandort bekannter zu machen. In der Nähe der Strände Ipanema uned Copacabana hat die Präsenz Schweiz im Eidgenössischen Department für auswärtige Angelegenheiten (EDA) deshalb ein kleines Schweizer Dorf organisiert, das "die Werte unseres Landes verkörpert: Offenheit und Gastfreundschaft, Begeisterung für Sport und Wettbewerb, Schönheit und Design, Fun und Trendiness", sagt Botschafter Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz.
Der Standort am Binnensee Lagoa nahe den prominenten Stränden garantiere maximale Sichtbarkeit für die drei Häuser des House of Switzerland, so die Organisatoren - Sichtbarkeit für die Marketingpartner, die sich sicherlich viel von ihrem Auftritt versprechen, da die Präsenz Schweiz rund 450.000 Besucher während der Spiele erwartet. So soll sich die Präsenz für den Destinationspartner Schweiz Tourismus, der sich mit St. Moritz, dem Genferseegebiet, Luzern, Engelsberg und Titlis sowie Interlaken, Jungfrau Region und Bahnen vorstellt, genauso lohnen wie für die Sponsoren Omega, Edelweiss Air, Swiss International Air Lines, Victorinox, Curaprox, Feuerring, Nestlé, Skol und Schweiz Tourismus. Weitere Partner und Supplier sind UBS, Vitra, Association des vins de la Côte, Association Fribourg – Nova Friburgo, Kühne+Nagel, On, l’Etivaz, Riedel, Röthlisberger und Zurich.

Immerhin 6,35 Millionen Schweizer Franken standen für den Bau, den Betrieb und die Kommunikationskampagne für das House of Switzerland bereit. Vor Ort haben die Organisatoren das Budget in diverse Aktivitäten umgesetzt, die unter anderem die Übertragung aller Wettkämpfe, eine Sprintstrecke und die Eisbahn sowie ein kulturelles Programm mit Konzerten, Street-Artisten, Kino und Workshops, eine Bildungsplattform in Zusammenarbeit mit Swissnes Brasilien, dem Swiss Business Hub und der ETH Zürich sowie das Angebot kulinarischer Spazialitäten aus der Schweiz umfasst. "Wir stehen als 'Place to Be' von Rio bereit", sagt Bideau. ems


stats