Nun also doch

Radio-Verbände lancieren zusammen mit der SRG einen "Swiss Radioplayer"

Jedes Radio (wie Radio1) hat heute einen, nur versäumten sie es, einen gemeinsamen Swiss Radio Player auf die Beine zu stellen. Quasi unter dem Druck des Volkes nach dem Nein zu "No Billag" scheint es nun doch zu funktionieren
© Screenshot
Jedes Radio (wie Radio1) hat heute einen, nur versäumten sie es, einen gemeinsamen Swiss Radio Player auf die Beine zu stellen. Quasi unter dem Druck des Volkes nach dem Nein zu "No Billag" scheint es nun doch zu funktionieren
Die drei Schweizer Radio-Verbände VSP (Verband Schweizer Privatradios), Unikom (Union nicht-kommerzorientierter Lokalradios) und RRR (Radio Régionales Romandes) haben am 2. Mai zusammen mit der SRG die Lancierung eines gemeinsamen "Swiss Radioplayer" beschlossen.
Die Radioverbände haben lange Zeit wertvolle Zeit verstreichen lassen, jetzt aber, da das Volk Nein gesagt hat zu "No Billag", sie ein und nehmen einen Vorschlag der SRG an, der schon lange auf dem Tisch liegt und den sie schon lange hätten verwirklichen können. Fakt ist: Aufgrund zahlreicher positiver Rückmeldungen aus den Reihen ihrer Mitglieder haben die drei Schweizer Radio-Verbände VSP, Unikom und RRR zusammen mit der SRG am 2. Mai entschieden, einen gemeinsamen "Swiss Radioplayer" zu lancieren.

Unter der Projektleitung von Roland Baumgartner (Anrob Consulting  GmbH) werden in den kommenden Monaten die entsprechenden Vorbereitungsarbeiten angegangen, um Anfang September der Öffentlichkeit eine Branchenlösung zugänglich machen zu können. Bis heute haben sich bereits 100 Schweizer Radioprogramme für eine Verbreitung über den "Swiss Radioplayer" angemeldet. Für den Betrieb  des Players gründen die drei Verbände zusammen mit der SRG die "Swiss Radioplayer GmbH", an welcher die Initianten zu je 25 Prozent beteiligt sind.
Darum geht's
"Radioplayer" ist eine internationale Branchenlösung auf Initiative der BBC, unter der Leitung von "Radioplayer Worldwide". Der "Radioplayer" ist bereits erfolgreich in folgenden Ländern im Einsatz: UK, Deutschland, Österreich, Belgien, Norwegen, Kanada und Peru. In Planung: Italien, Frankreich und weitere.
Jürg Bachmann, Präsident des Verbandes Schweizer Privatradios (VSP): "Es freut mich, dass sich in so kurzer Zeit so viele Radios diesem Branchenprojekt angeschlossen haben. Dieser gemeinsame Auftritt und die Integration in eine europäische Lösung werden viel dazu beitragen, dass die Schweizer Privatradios auch im Internet gefunden werden und Reichweite generieren können."

Der Swiss Radioplayer ist eine Applikation, in welcher alle Schweizer Radios unkompliziert auffindbar sind, ohne als Zuhörer wissen zu müssen, über welchen Verbreitungskanal diese empfangbar sind. Durch eine international standardisierte Metadatenbank wird die Hörerschaft bei der neuen hybriden Gerätegeneration (UKW, DAB+ und IP-/Internetverbreitung) automatisch auf den verfügbaren Verbreitungsvektor geführt. Dies sichert sowohl der Branche als auch der Hörerschaft die einfache Auffindbarkeit ihrer Lieblingssender in der digitalen Welt. Die App kann somit auf allen digitalen Endgerätengenutzt werden, zum Beispiel auch auf sprachgesteuerten Geräten wie 'Amazon Alexa', 'Siri von Apple', 'Chromcast (Google)' oder 'SONOS' und vereinfacht deren Bedienung. Ebenso ist der Einsatz des "Swiss Radioplayers" in naher Zukunft bei verschiedenen Autoherstellern geplant, so bereits konkret bei Audi. pd/knö



stats