NZZ-Mediengruppe

Vermarktung im europäischen Rahmen

Im Vermarktungsprodukt Premium Programmatic Europe ist digitales Inventar diverser Medien zusammengefasst
© Screenshot gujmedia.de
Im Vermarktungsprodukt Premium Programmatic Europe ist digitales Inventar diverser Medien zusammengefasst
Das digitale Inventar der "Neuen Zürcher Zeitung" ist Teil des neuen Angebots "Premium Programmatic Europe", mit dem Gruner + Jahr International Media Sales (G+J IMS) die programmatisch buchbaren Online-Werbeplätze europäischer Verlage bündelt.

Außer der "NZZ" bieten G+J in Deutschland, der "Standard" in Österreich und Prisma Media in Frankreich ihr digitales Inventar über PPE an. Technisch angebunden werden nach Angaben des Vermarkters derzeit Unidad Editorial in Spanien, NextRégie in Frankreich und das "Luxemburger Wort" in Luxemburg. Bis Ende des Jahres sollen alle wichtigen Märkte in Europa bedient werden können.

Vorteil des Angebots, das nur Private Market Place Deals erlaubt: Agenturen können die Werbeplätze programmatisch über einen einzigen Deal buchen und auf diese Weise einfach und unkompliziert Kampagnen pan-europäisch aufsetzen. Aufgrund des ausgewählten Portfolios könnten die Werbungtreibenden sicher sein, dass ihre Kampagnen in journalistischen Umfeldern zu sehen sind, die laut André Freiheit, Executive Director von G+J IMS, "zu 100 Prozent Brand-safe" sind.




stats