NZZ-Mediengruppe

Für das Projekt "Dynamic Paygate" von Google DNI Geld erhalten

Die unterstützten Projekte der 4. DNI-Runde
zvg.
Die unterstützten Projekte der 4. DNI-Runde
Themenseiten zu diesem Artikel:
Im Rahmen seiner "Digital News Initiative" (DNI) hat Google erneut digitale Projekte von europäischen Verlegern finanziell unterstützt. Darunter auch eine "dynamische Bezahlschranke" der NZZ-Mediengruppe, die dafür 517.090 Euro erhält.
Allein in der vierten DNI-Runde hat Google insgesamt 102 Projekte aus 26 Ländern mit insgesamt 20,43 Millionen Euro unterstützt. 685 Unterstützungsgesuche aus 29 Ländern waren eingegangen. Google unterteilt die unterstützten Projekte in drei Klassen: "Prototypen" erhalten in ihrem frühen Stadium je bis zu 50.000 Euro, mittlere Projekte werden mit bis zu 300.000 Euro gefördert und Grossprojekte mit bis zu einer Million Euro.

Das Projekt der NZZ-Mediengruppe verbindet einen skalierbaren Algorithmus mit maschinellem Lernen, um mögliche Abo-Kunden möglichst individuell ansprechen zu können. Google schreibt dazu, dass viele Medien-Unternehmen bereits mit Regel-basierten "Dynamic Paygates' experimentierten, dass diese aber nicht skalierbar seien, weil dies zu personalintensiv wäre. Das NZZ-Projekt mache die Sache nun effizienter. Es werde in der Lage sein, unbegrenzte Kombinationen von Mitteilungen, Angeboten und Visualisierungen zu testen, um schliesslich einen potenziellen Käufer zu seinem Abo-Schluss zu bringen.

DNI war von Google im Oktober 
2015 gestartet worden, indem ein Fonds mit 150 Millionen Euro geäufnet wurde. Davon sind nun 94 Millionen Euro vergeben.

stats