NZZ-Mediengruppe

Alle Regionaltitel mit einheitlichem Layout

Das einheitliche Layout der Regionaltitel erleichtert eine künftige überregionale Zusammenarbeit der Redaktionen.
© zvg.
Das einheitliche Layout der Regionaltitel erleichtert eine künftige überregionale Zusammenarbeit der Redaktionen.
Alle Regionaltitel der NZZ-Mediengruppe erscheinen in überarbeitetem Layout. Die grösste Zeitung der Zentralschweiz heisst zudem neu "Luzerner Zeitung". Das "Neue" im Namen entfällt. Die Layouts in der Ost- und Zentralschweiz sind identisch. Dies ebnet den Weg zu stärkerer redaktioneller Zusammenarbeit.

Die "Neue Luzerner Zeitung" ist 1996 aus der Fusion von "Luzerner Zeitung" und "Luzerner Neuste Nachrichten" entstanden. Doch im Volksmund nennt man sie schon lange bloss "Luzerner Zeitung" oder "LZ". Nun passt das Zentralschweizer Blatt, das zur NZZ-Medienguppe gehört, seinen Namen offiziell (wieder) an. Am Montag, 19. September erscheint sie – wie auch die Regionalausgaben "Zuger Zeitung", "Nidwaldner Zeitung", "Obwaldner Zeitung" und "Urner Zeitung" – in einem überarbeiteten Layout, mit neuem Namen und Logo – eben ohne den Zusatz "Neue".

Sven Gallinelli, Layout-Projektleiter und visueller Blattmacher der LZ Medien, erklärt: "Unser bisheriger Auftritt ist 20-jährig. Es wurde Zeit, die Optik unserer Zeitungstitel grundsätzlich zu überarbeiten."

Gemeinsames Layout der Regionaltitel in der Zentral- und Ostschweiz

Das neue Layout haben die Projektverantwortlichen der LZ Medien und der Tagblatt Medien gemeinsam mit der auf Editorial Design spezialisierten Agentur Bodara entwickelt. "Unser angepasstes Layout ist ruhiger. Es setzt auf eine starke Typografie und gibt dem Text, dem Kern unserer Arbeit, mehr Gewicht. Gleichzeitig schafft es Raum für visuelle Informationsvermittlung", erklärt Jürg Weber, Leiter Regionalmedien der NZZ-Mediengruppe.

Das "St. Galler Tagblatt", die "Thurgauer Zeitung", die "Appenzeller Zeitung", die "Wiler Zeitung", das "Toggenburger Tagblatt", der "Werdenberger & Obertoggenburger" und der "Rheintaler" erscheinen bereits heute in aufgefrischtem Layout. Die Sonntagstitel "Ostschweiz am Sonntag" und "Zentralschweiz am Sonntag" folgen am 18. beziehungsweise am 25. September.

Das überarbeitete Layout entspricht den veränderten Lesebedürfnissen. Diese haben die Projektverantwortlichen in verschiedenen Leserbefragungen erhoben und dabei unterschiedliche Layoutvarianten getestet. Inhaltlich bleiben die Zeitungstitel vorerst unverändert. Pascal Hollenstein, Leiter Publizistik Regionalmedien: "Die Regionaltitel in der Zentral- und Ostschweiz werden im überregionalen Teil künftig stärker zusammenarbeiten. Das gemeinsame Layout ist ein wichtiger Schritt, um diese Zusammenarbeit zu erleichtern."

Neuer Markenauftritt

Gleichzeitig mit der Neulancierung der Zeitungstitel in der Zentral- und Ostschweiz starten die Regionaltitel der NZZ-Mediengruppe eine neue gemeinsame Marketingkampagne. Die Kampagne-Idee, kreiiert von der St. Galler Werbeagentur Ammarkt, dramatisiert die Konsequenz von mangelnder Information. Dies geschieht mittels einer überraschend mutigen und direkten Aussage eines Testimonials.

Die Chefredaktoren der "Luzerner Zeitung" und der "Zuger Zeitung" und die Redaktionsleiter der Regionalausgaben werden gemeinsam mit dem CEO der NZZ-Mediengruppe Veit Dengler sowie Jürg Weber und Pascal Hollenstein am Montag, 19. September die neu lancierte Zeitung auf verschiedenen Plätzen und Bahnhöfen in der Zentralschweiz verteilen. Bilder dazu werden auf Twitter und Facebook veröffentlicht.




stats