Migros Genossenschafts-Bund

Gewinn bricht um ein Viertel ein

Migros Filiale
zVg.
Migros Filiale
Mit 28.1 Milliarden Franken Umsatz verzeichnete der Migros Genossenschaftsbund (MGB) im Jahr 2017 ein Plus von 1.2 Prozent.. Der große Wermutstropfen: Der Gewinn ging im dritten Jahr hintereinander zurück - 2017 um 24,2 Prozent auf 503 Millionen Franken.


2014 hatte die Migros noch 826 Millionen Franken Gewinn erwirtschaftet. Der seit 2016 bestehende Rückstand auf die Konkurrentin Coop hat sich vergrößert. Die Coop-Gruppe steigerte 2017 die Verkäufe um 3,1 Prozent auf 29,1 Milliarden Franken. Im Detailhandelsgeschäft bleibt die Migros jedoch mit einem Umsatz von 23,5 Milliarden Franken immer noch Marktführerin in der Schweiz. Der Marktanteil am Detailhandel betrug 2017 gemäss BAK 21.8 Prozent. Umatzeinbrüche verursachte 2017 vor allen Dingen auch die Officeworld Gruppe (Owiba) mit einem Umsatzrückgang von 19,5 Prozent. Im Oktober letzten Jahres wurde Owiba daher schon an die österreichische MTH Retail Group (MTH) verkauft. Auch die Buchhandels-Kette Ex Libris arbeitete mit Verlusten. Drei Viertel der Filialen wedren deshalb geschlossen.

Das Ergebnis ist unter Druck, gibt Fabrice Zumbrunnen zu. Die Migros-Gruppe (MGB) stehe aber nichtsdestotrotz auf einer soliden Basis, verkündete der neue Präsident der MGB-Generaldirektion auf der Bilanz-Medienkonferenz. Damit das so bleibe, müsse sich die Migros-Gruppe in verschiedener Hinsicht dynamisch bewegen.  Im Fokus steht dabei vor allen ein weiterer Ausbau des E-Commerce und eine Anpassung der Preispolitik. „Unsere Kundinnen und Kunden sollen auf allen Kanälen vom besten Preis-Leistungsverhältnis profitieren“, so Zumbrunnen, der damit neue Kundenschichten ansprechen will.

Den digitalen Ausbau hat Migros bereits im letzten Jahr vorangetrieben. 2017 investierte der Detilhändler rund 1.5 Mrd. Franken in zusätzliche grosszügige und moderne Ladenflächen aber vor allen Dingen auch ins Online-Geschäft. Mit 1,95 Mrd. Franken Umsatz erzielte die Gruppe im E-Commerce ein Plus von 5,1 Prozent. Das will die Migros weiterausbauen. „Wir setzen allerdings nicht nur verstärkt auf Online-Dienstleistungen, sondern bleiben gleichzeitig stationär und mit persönlichem Service für unsere Kunden präsent“, betonte Zumbrunnen. vg

stats