Medientechnologie-Initiative

SRG unterstützt neue Professur an der ETH Zürich

Die ETH Zürich wird im Bereich Medientechnologie aktiv – zusammen mit Ringier, Tamedia und NZZ.
Die ETH Zürich wird im Bereich Medientechnologie aktiv – zusammen mit Ringier, Tamedia und NZZ.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Die SRG wird Förderpartnerin für den Aufbau einer neuen Professur und eines neuen Zentrums für Medientechnologie an der ETH Zürich – zusammen mit den Medienhäusern NZZ, Ringier und Tamedia.
Im neu zu etablierenden Zentrum für Medientechnologie werden konkrete Fragestellungen und Projekte gemeinsam mit Industriepartnern und weiteren Bildungsinstitutionen angegangen und entwickelt. Ziel ist zudem, dass sich das Zentrum international mit den führenden
Forschenden auf dem Gebiet vernetzt und austauscht. Die SRG unterstützt die Professur und das neue Zentrum der ETH mit einem Förderbeitrag von 3 Millionen Franken, die an die ETH Zürich Foundation fliessen. Sie leistet damit denselben Beittrag wie Tamedia und Ringier, die als "Hauptförderpartner" die Initiative über die nächsten zehn Jahre ebenfalls mit je 3 Millionen Schweizer Franken unterstützen, die NZZ-Mediengruppe tut dies mit 1.5 Millionen Franken.

Die SRG will den Medienplatz Schweiz langfristig und nachhaltig stärken und hat in diesem Zusammenhang auch das komplementäre Medientechnologie-Projekt Swiss Media Initiative mit der ETH Lausanne finanziert. Mehrere private Medienhäuser sowie andere Partner haben bereits signalisiert, dass sie sich in Lausanne ebenfalls beteiligen wollen.

SRG-Generaldirektor Roger de Weck: "Innovation ist die Essenz und der Motor eines jeden Medienhauses. Deshalb unterstützt die SRG die Medientechnologie-Initiative der ETH Zürich mit einem namhaften finanziellen Beitrag und mit Know-how, das bei uns im Unternehmen auf diesem Gebiet bereits existiert."


stats