Medienpolitik

SRG sichert der Medienkommission des Nationalrats volle Transparenz zu

Auch die Bundesverwaltung darf die Domain .swiss in bestimmten Fallen nutzen. Aber nur in bestimmten Fällen. Der Bundesrat will nicht, dass das Corporate Design des Bundes mit der Domainendung .admin.ch verletzt wird.
Schreenshot parlament.ch
Auch die Bundesverwaltung darf die Domain .swiss in bestimmten Fallen nutzen. Aber nur in bestimmten Fällen. Der Bundesrat will nicht, dass das Corporate Design des Bundes mit der Domainendung .admin.ch verletzt wird.
Die nationalrätliche Medienkommission hat eine Übersicht bestellt, die aufzeigen soll, wie es sich auswirken würde, wenn die Gebühreneinnahmen  der SRG von heute 1,2 Milliarden Franken auf jährlich 1 Milliarde oder auf 750 Millionen Franken gesenkt würden.
Die drei Szenarien soll die Bundesverwaltung bis Juli vorlegen können. SRG-Generaldirektor Roger de Weck sicherte daraufhin den Behörden die Mitarbeit der SRG zu : "Auf entsprechende Rückfragen der Bundesverwaltung wird die SRG in aller Transparenz Auskunft geben, wie sich solche Szenarien auswirken würden." Und er fügte hinzu: "Die SRG wird selbstverständlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als potentiell Betroffene vollumfänglich informieren."
Weiter erinnerte De Weck daran, dass das Gesetz von der SRG verlange, "die gesamte Bevölkerung inhaltlich umfassend" zu bedienen.


stats