Mediafocus

Onlinewerbung wächst weniger stark

Onlinewerbung wächst weiter zweistellig
© Vege/Fotolia
Onlinewerbung wächst weiter zweistellig
Zwölf Prozent mehr Geld und damit knapp über 1,1 Milliarden Schweizer Franken haben Werbungtreibende im vergangenen Jahr für Onlinewerbung ausgegeben. Damit setzt sich der Wachstumstrend der vergangenen Jahre fort, allerdings weniger stark als 2015, als Mediafocus ein Plus von 19,3 Prozent verzeichnen konnte. 
Am stärksten zugelegt hat 2016 das Segment Suchmaschinenwerbung, in das laut der Statistik von Mediafocus 450 Millionen Franken geflossen sind. Das entspricht einenm Plus von rund 21 Prozent. Deutlich weniger stark sind die Investitionenn in klassische Onlinewerbung (Display) gestiegen: 268 Millionen Schweizer Franken und damit 3,6 Prozent mehr als 2015 haben die Auftraggeber kommerzieller Kommunikation dafür ausgegeben. Insgesamt liegen alle Segmente im Plus.

Suchmaschinenwerbung hat grössten Anteil an Onlinewerbung
© Mediafocus
Suchmaschinenwerbung hat grössten Anteil an Onlinewerbung
Trotz unterschiedlicher Wachstumsraten hat sich das Kräfteverhältnis der einzelnen Segmente kaum verändert: So verliert klassische Onlinewerbung gegenüber dem Vorjahr 3 Prozentpunkte Anteil am gesamten Umsatzvolumen und landet bei 23 Prozent. Die Suchmaschinenwerbung gewinnt dagegen 3 Prozente und sichert sich mit 40 Prozent den größten Anteil am Werbekuchen.

Die Experten gehen davon aus, dass sich der Onlinewerbemarkt auch 2017 positiv entwickeln. Allerdings gehen sie davon aus, dass er auch in den kommenden Jahren bis 2019 zwar zweistellig aber nur um durchschlich 10,3 Prozent wachsen wird.

Onlinewerbung liegt noch deutlich hinter Print und TV
© Mediafocus
Onlinewerbung liegt noch deutlich hinter Print und TV
Am gesamten Schweizer Werbemarkt hat Onlinewerbung 2016 einen Anteil von 13 Prozent gehabt. Den grössten Teil liefert immer noch Print mit 38 Prozent, knapp gefolgt von TV mit 32 Prozent. Auf das Konto vr Aussenwerber gehen 12 Prozent, Radio steht für 4 Prozent und Kino für 1 Prozent. ems


stats