MediaFocus

Dank Search-Werbung ein starker Start ins 2018

© MediaFocus
Mit einem Werbedruck von 514 Millionen Bruttowerbefranken präsentiert sich der erste Monat des Jahres stark wie nie. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wies der Werbemarkt Schweiz zudem ein deutliches Plus von 34.3 Prozent aus. 
Zwar ist ein Grossteil dieses Wachstums der Erweiterung der Search-Daten-Erfassung zuzuschreiben, doch auch ohne diese wächst der Schweizer Werbemarkt um 6.9 Prozent. Vor allem die Produktgruppe Versicherungen sowie die Branche Mode & Sport haben zu Beginn des neuen Jahres ihren Werbedruck deutlich erhöht.

Freizeit, Gastronomie und Tourismus mit Blitzstart

Freizeit, Gastronomie und Tourismus startet mit Vollgas ins neue Jahr und sichert sich im Branchenvergleich die Poleposition. Die Branche Dienstleistung folgt mit deutlichem Abstand auf Rang 2, obwohl die Branche im Vorjahresvergleich sogar noch deutlicher zulegen konnte als Freizeit, Gastronomie und Tourismus (+69.3% zu 48.7%; ohne Search-Mobile & W-CH +10.6% zu 9.5%). Detailhandel, Fahrzeuge und Bauen, Industrie und Einrichtung komplettieren die Top 5 Branchen. Die Topbranche 2017 Nahrungsmittel liegt im Januar auf Rang 6. 

Mode & Sport - Neues Jahr, neue Vorsätze, neue Kleider

Die Branche Mode & Sport verzeichnet im Werbemonat Januar, nach der Produktgruppe Versicherungen (+103.6%), mit einer Steigerung von 95.8 Prozent den höchsten Anstieg im Vorjahresvergleich. Auf den nächsten Rängen folgen, mit vergleichbarem Wachstum, die Produktgruppe IT, Hard- & Software (+95.3%) und die Branche Bauen, Industrie & Einrichtung.

Branchen im Winterschlaf

Fünf der 21 Branchen reduzieren, trotz Erweiterung der Search-Daten-Erfassung, den Werbedruck im Vorjahresvorgleich – allen voran die Tabakindustrie (-73%). Auch Reinigen büsst rund ein Viertel des Werbedrucks im Vergleich zum Vorjahresmonat ein. Veranstaltungen reduziert um 10.8 Prozent, dicht gefolgt von Medien mit einem Minus von 8.2 Prozent. Ein Rückgang zeigt sich auch bei den Branchen Initiativen und Kampagnen (-3.9%) sowie Telekommunikation (-3.8%).


stats