Media Preis/Leistungsindex

Die wichtigsten Resultate – nach Mediengattungen und Altersgruppen

Seit 2014 ist das Medium Radio in der Zielgruppe 15+ um 3,2 Prozent teurer geworden – "moderat", sagen dazu SWA und LSA.
© zvg
Seit 2014 ist das Medium Radio in der Zielgruppe 15+ um 3,2 Prozent teurer geworden – "moderat", sagen dazu SWA und LSA.
Spannende Intramedia-Ergebnisse: Je nachdem, welche Zielgruppe man beim neuen Media Preis/Leistungsindex von SWA und LSA wählt, fallen die Teuerungsentwicklungen innerhalb einer Mediengattung recht unterschiedlich stark aus.
Die TKP-Entwicklung wurde beim Medium Print in zwei ähnlich breiten Altersgruppen berechnet.
In der Zielgruppe 15-74 wurde das Medium Print dieses Jahr sogar etwas günstiger. Ähnliches,...
© zvg
In der Zielgruppe 15-74 wurde das Medium Print dieses Jahr sogar etwas günstiger. Ähnliches,...
Entsprechend ähnlich fällt das Preis/Leistungsverhältnis auch aus.
...wenn auch auf etwas tieferem Niveau, gilt auch für die Zielgruppe 14 - 99, was aber in dieser Altersbreite kaum verwundert.
© zvg
...wenn auch auf etwas tieferem Niveau, gilt auch für die Zielgruppe 14 - 99, was aber in dieser Altersbreite kaum verwundert.
SWA und LSA kommentieren wie folgt: "Kontakte in den Print Medien sind in den letzten vier Jahren durchschnittlich um 6 Prozent (Index 106) teurer geworden. Diese Entwicklung ist nicht auf steigende Anzeigenpreise zurückzuführen, sondern auf abnehmende Kontaktleistungen, welche seit 2014 um 6.4 Prozent gesunken sind. Der Index 2017 basiert auf der neusten Publikation der WEMF der MACH Basic 2017-1.

Tages-, Sonntags- und Wirtschaftspresse weisen zusammen mit der Gattung Frauenzeitschriften die höchste Teuerung der Kontaktpreise aus. Seit 2014 hat die Tagespresse beinahe 10 Prozent ihrer Kontaktleistung verloren wobei die Tarife kaum angepasst wurden. Immerhin zeichnet sich für die Sonntagspresse für 2017 eine Trendwende zu günstigeren Kontaktpreisen ab. Bei Frauenzeitschriften stagniert der Index und bei der Wirtschaftspresse ist ein steiler Anstieg festzustellen."

Noch näher liegen die ausgewerteten Zielgruppen beim Medium TV zusammen:
14 Prozent teurer in 4 Jahren - das ist die Bilanz beim Medium TV in der Zielgruppe 15 - 49.
© zvg
14 Prozent teurer in 4 Jahren - das ist die Bilanz beim Medium TV in der Zielgruppe 15 - 49.
Dennoch entwickelte sich die Teuerung recht unterschiedlich.

SWA und LSA kommentieren wie folgt: "
Beim TV basiert die Indexberechnung auf den Planwerten der Sender und entsprechen nicht den effektiv erzielten Resultaten. Ein starker Anstieg der angebotenen TKP Preise um fast 8 Prozent in den Altersklassen 15 – 59 ist von 2014 auf 2015 festzustellen. Die Sender hatten in dieser Zeit mit deutlich weniger Leistung kalkuliert, was zu höheren TKP führte. Seit 2015 ist der Index stabil und weist nur noch geringe Schwankungen auf. Vergleicht man die Entwicklung nach Sprachgebieten, zeigt sich ein deutlicher Unterschied. In der Deutschschweiz sind die angebotenen Kontaktpreise in der Zielgruppe 15 – 59 Jahre stärker gestiegen als in den beiden andern Sprachregionen.

Die Entwicklung in der sogenannt "werberelevanten" Zielgruppe der 15 – 49 - jährigen zeigt sich ein etwas anderes Bild. Die Preissteigerung ist in dieser Zielgruppe generell höher. Auch hier ist ein stärkerer Anstieg von 2014 auf 2015 festzustellen. Der Trendwert für das erste Halbjahr 2017 liegt deutlich über dem Index 2016."
Bei der Zielgruppe 15 - 59 beim TV stagnieren die Kosten seit 2014.
© zvg
Bei der Zielgruppe 15 - 59 beim TV stagnieren die Kosten seit 2014.
Beim
Medium Radio blieb das Preis/Leistungsverhältnis in den letzten Jahren recht stabil (siehe Aufmacher-Grafik).

SWA und LSA kommentieren wie folgt: "
Die Lokalradios der Schweiz präsentieren sich mit einem sehr stabilen Preis-/Leistungsindex. Die Teuerung der Kontaktkosten seit 2014 fällt mit 3.2% moderat aus, da die Preise nur leicht angepasst wurden und die Kontaktleistung praktisch konstant auf dem gleichen Niveau geblieben ist. Während die Kontaktpreise in der Deutschschweiz etwas stärker angezogen haben, hat sich die Preis-/Leistungsrelation in der Westschweiz gegenüber 2014 verbessert."


Drei TKP-Entwicklungen für das
Medium Kino: Auch hier flacht die Kurve mit zunehmender Altersbreite ab.
Die Zielgruppe 15-49 beim Kino wurde für die Werbeauftraggeber um 9.3 Prozent teurer.
© zvg
Die Zielgruppe 15-49 beim Kino wurde für die Werbeauftraggeber um 9.3 Prozent teurer.
Doch eines ist deutlich zu sehen: Auf 2017 hat Werbeweischer die Preise in allen Zielgruppen ähnlich stark erhöht – um rund 4 Prozent.
Die Zielgruppe 15-74 beim Kino wurde um 7.8 Prozent teurer.
© zvg
Die Zielgruppe 15-74 beim Kino wurde um 7.8 Prozent teurer.
Das geht wohl direkt auf die Preispolitik des neuen Werbeweischer-CEO Christof Kaufmann zurück, der eine solche Steigerung angekündigt hatte.
Die Zielgruppe 14-99 beim Kino wurde um 5.6 Prozent teurer.
© zvg
Die Zielgruppe 14-99 beim Kino wurde um 5.6 Prozent teurer.
SWA und LSA kommentieren wie folgt: "
Bis letztes Jahr sind die Kontaktkosten für Kinowerbung praktisch konstant geblieben. Der provisorische Trendwert für 2017 zeigt einen markanten Anstieg, der auf Preisanpassungen zurückzuführen ist. Insbesondere in der Deutschschweiz zeichnet sich eine stärkere Steigerung der Kontaktpreise ab. Auffallend ist, dass die Teuerung der Kontaktpreise in den beiden jüngeren Altersgruppen 15-74 und 15-49 über den Zeitverlauf höher ausfällt als im Total der Referenzzielgruppe."

Morgen folgt ein Überblick über die Methodik, die dem  Media Preis/Leistungsindex zugrunde liegt. knö





stats