Lenzerheide Marketing

"Feel the rush!" des Bündner Sommers

Der fabulierende Biker Andy aus Nordamerika hat auch beim Armdrücken wenig Chancen
Screenshot Youtube
Der fabulierende Biker Andy aus Nordamerika hat auch beim Armdrücken wenig Chancen
Arosa Lenzerheide positioniert sich unverdrossen als erste Schweizer Adresse für Biker. Diesmal wirbt die Destination mit eher ungewöhnlichen Charakteren, um sich letztlich als Ziel für Fahrradfahrer jeder Couleur zu empfehlen.

Mit Online-Videos will die Marketinggesellschaft auf originelle Weise auf das Bike-Angebot der Region aufmerksam machen. Die Hauptrolle im ersten einminütigen Spot unter dem Titel "Feel the rush!" spielt ein gewisser Andy, ein Grossmaul mit Hang zur Selbstüberschätzung. Der bärtige und vollschlanke Nordamerikaner präsentiert er seine liebste Trainingsbasis und schätzt außer den Möglichkeiten zum Radeln insbesondere die vielseitigen Trainingsmöglichkeiten wie Luft-Schlagzeug spielen, Jiu Jitsu oder Armdrücken - bei denen er allerdings seine fehlenden Fähigkeiten ungewollt zur Schau stellt.



Die Idee ist, in Kurz-Videos mit überstilisierten Charakteren und nationalen Klischees zu arbeiten, die die Zuschauer auffordern, Arosa Lenzerheide selber zu entdecken. Entwickelt und umgesetzt hat sie die Zürcher Produktionsfirma Hillton. Dahinter stand auch der Wunsch, die Spots angesichts der Mountainbike-Weltmeisterschaften im September kommenden Jahres in Lenzerheide auch international einsetzen zu können.

Auf den bereits veröffentlichten Spot mit Andy wird in der kommenden Woche eine zweite Episode mit dem baltischen Muskelpaket Dimitri folgen. Weitere Spots sind bisher noch nicht umgesetzt, weitere Ideen seien aber vorhanden, sagt Marco Böni, Proudktmanager Bike bei der Lenzerheide Marketing und Support AG.



stats