Korrigendum

Verzerrte Darstellung des Schweizer TV-Marktes

TV-Markt Schweiz: Die Quotenmesser von Mediapulse weisen mehr als 400 Sender aus
Screenshot Mediapulse
TV-Markt Schweiz: Die Quotenmesser von Mediapulse weisen mehr als 400 Sender aus
Themenseiten zu diesem Artikel:
Im Artikel "Zersplitterter Markt", auf HORIZONT Swiss publiziert am 6. Juli 2017, hat sich in der Grafik "Große Vielfalt" der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Grafik zeigt die Sender und ihre Positionierungen im Jahr 2016, nicht wie angegeben im Jahr 2001. Weil zudem mehrere Sender fehlen, ist die Darstellung des Schweizer TV-Marktes verzerrt.
Die fehlerhafte Grafik: Sender und Senderpositionierung im Jahr 2016 (und nicht, wie angeben, im Jahr 2001). Doch zahlreiche Sender fehlen, der Markt ist verzerrt dargestellt.
Die fehlerhafte Grafik: Sender und Senderpositionierung im Jahr 2016 (und nicht, wie angeben, im Jahr 2001). Doch zahlreiche Sender fehlen, der Markt ist verzerrt dargestellt. (© Goldbach / MA Strategy Consumer 2016)
Die Daten entstammen auch nicht der "MA Strategy Consumer 2001", wie angeben, sondern aus jener von 2016. Die "MA Strategy Consumer" hat aber den Makel, dass sie nicht alle Sender ausweist. Zudem wurde in der von Goldbach gelieferten Grafik nur Sender aus der Deutsch- und Westschweiz berücksichtigt, nicht jedoch jene im Tessin. Aus diesen beiden Gründen ist die Darstellung verzerrt: Trotz vergleichbarer Reichweiten fehlen TV-Kanäle, die von Admeira vermarktet werden, so SRF info, RSI LA 1, RSI LA 2, TF1, NT1, TMC oder S1. Nicht erwähnt blieb ferner, dass auch Sender wie ARD, ZDF, ORF, France1 oder RAI weggelassen waren.

Übrigens: Auch auf der zweiten Grafik, die die Situation des Schweizer Marktes im Jahre 2001 zeigt, sind Sender wie ARD, ZDF, ORF etc. ausgeblendet, ohne dass dies erwähnt wurde.

Wir haben dies in der HORIZONT-Redaktion leider nicht bemerkt, weshalb wir uns nun für die verzerrte Darstellung entschuldigen.

Admeira erstellt Ersatzgrafik

Um ein korrekteres Abbild des Schweizer Marktes zu erhalten, baten wir Goldbach um eine korrekte Grafik. Wegen Ferienabwesenheiten und wegen den unvollständigen Daten der "MA Strategy Consumer" war dies aber nicht möglich. Schliesslich erstellte Konkurrent Admeira eine Ersatzgrafik, allerdings mit Daten der TV-Forschung Mediapulse, wo alle Sender ausgewiesen sind. Admeira und HORIZONT Swiss entschieden zudem – der besseren Übersicht halber – nur Sender in der Grafik darzustellen, die a) entweder von Goldbach oder Admeira vermarktet werden und b) 2016 schweizweit in der Zielgruppe 3+ mindestens 1 Prozent Marktanteil erreicht haben.
Korrektere Darstellung: Sender und Senderpositionierung im Jahr 2016, auf der Basis von Mediapulse. Dargestellt sind nur Sender, die entweder von Goldbach oder Admeira vermarktet werden und die 2016 schweizweit mindestens 1 Prozent Marktanteil erreichten. Auch hier fehlen zahlreiche Sender (siehe Text).
Korrektere Darstellung: Sender und Senderpositionierung im Jahr 2016, auf der Basis von Mediapulse. Dargestellt sind nur Sender, die entweder von Goldbach oder Admeira vermarktet werden und die 2016 schweizweit mindestens 1 Prozent Marktanteil erreichten. Auch hier fehlen zahlreiche Sender (siehe Text). (© Admeira)
Das hat zur Folge, dass auch in der neuen Grafik einige Sender fehlen: Zum einen ARD, ZDF, ORF etc., zweitens die von Admeira vermarkteten RSI LA 2, NT1, TMC und S1, und drittens die von Goldbach vermarkteten Longtailsender 4+, 5+, Comedy Central, DMAX, MTV, N24, Nickelodeon, n-tv, ProSieben Maxx, RTL9, RTL Nitro, Sat1 Gold, Sixx, sport1, Super RTL, Tele Züri (samt den andern Lokalsendern) und Viva. Eine weitere Folge: Die Sender sind nicht ganz identisch positioniert.



stats