Jung von Matt Limmat

Wie das Bergdorf Tschlin einmal 23 Millionen Menschen erreichte

Die Aktion Dorftelefon wurde von Jung von Matt entwickelt
Aktion Dorftelefon
Die Aktion Dorftelefon wurde von Jung von Matt entwickelt
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das Bergdorf Tschlin und Jung von Matt Limmat ziehen eine durchweg positive Bilanz: Die Aktion Dorftelefon im Unterengadin ist gelaufen, und zwar überaus gut.
Gestern haben wir berichtet, dass der Youtubefilm aus dem Unterengadin im 2. Quartal an dritter Stelle der meistgeklickten Videos landete, jetzt berichtet die Agentur Jung von Matt Limmat über die Resonanz auf die sechstägige Promotion mit dem Telefonwettbewerb: rund 4000 Gespräche, 30.000 versuchte Anrufe, 1,5 Millionen Views auf YouTube und Facebook, über 500.000 Besucher auf dorftelefon.ch. Dank der Medienberichterstattung wurden weltweit 23 Millionen Menschen mit der Aktion erreicht. Die „Aktion Dorftelefon“ ist Teil der Marketingkooperation „Graubünden: Mein Bergdorf“, in deren Rahmen sich Graubünden Ferien gezielt auf die Vermarktung der kleinen Orte konzentriert.

Die Idee hinter der Aktion: Im Unterengadin ist es ruhig. Wenn das Telefon am Dorfplatz klingelt, hört man es im ganzen Dorf. Also lancierten die Tschliner eine Promotion mit dem Versprechen: Wem es gelingt, auf dem Telefon auf dem Dorfplatz anzurufen, ohne dass einer der 166 Dorfbewohner es hört und den Hörer abnimmt, der gewinnt einen Ferienaufenthalt. Die Aktion startet, das Dorftelefon klingelt und die Tschliner rennen – der Metzger, der Dorfpfarrer, der Hotelier, der Käser und die Kindergärtnerin. Damit jeder sehen kann, was sich in Tschlin abspielt, überträgt die Website dorftelefon.ch stets ein aktuelles Bild des Dorfplatzes. Zudem sehen die Anrufer auf der Website, mit wem sie gerade telefonieren. Die Dorfbewohner selbst waren begeistert von der Aktion. Doch nach einer Woche der Hektik seien sie nun froh, dass die angepriesene Ruhe wieder in ihr Dorf zurückgekehrt ist, schreibt Jung von Matt Limmat.


stats