"Hallo SRF"

Schlechte Noten für die Werbung / Verleger passten / Schwacher Gilli

   Artikel anhören
Geschicktes Vorgehen: Olivier Kesser hatte am Ende noch 40 Sekunden Zeit, seine Meinung über die SRG zu äussern und ungestört die Anliegen seiner "No Billig"-initiative auszubreiten.
© Screenshot srf.
Geschicktes Vorgehen: Olivier Kesser hatte am Ende noch 40 Sekunden Zeit, seine Meinung über die SRG zu äussern und ungestört die Anliegen seiner "No Billig"-initiative auszubreiten.
Rund 300 Zuschauer sassen im Studio und konnten ihre Fragen an SRF-Direktor Ruedi Matter richten. Fragen zu Verspätungen, Sport, Ausgeglichenheit der Berichterstattung und insbesondere zu Werbung wurden gestellt und von Matter spontan beantwortet.
Natürlich gab es auch diesmal wieder Fragen zu – sagen wir – Belanglosigkeiten: "10 vor 10", das häufig zu spät beginnt, Ko-Moderatoren im Sport, die inhaltlich nichts bringen oder gar stören, Musik, die jemandem nicht

Jetzt kostenlos registrieren
und sofort alle Swiss Artikel gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet die HORIZONT
Swiss Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats