HORIZONT Swiss Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Das Matterhorn bei Zermatt.
zvg.
Das Matterhorn bei Zermatt.

Guten Morgen. Donald Trumps Teilnahme am World Economic Forum in Davos beschäftigt nicht nur die Weltwirtschaft und belebt die Protestbewegung gegen sie neu. Auch die Schweizer Medien sind beherrscht von seinem Besuch und dessen Begleiterscheinungen. Was für die Medien- und Kommunikationsbranche heute sonst noch Thema sein wird, gibt es hier in den News von HORIZONT Swiss.

1. Warum sich Publisher, Plattformen und Agenturen jetzt dringend mit dem Datenschutz befassen müssen

In der EU tritt am 25. Mai 2018 die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt, in Kraft. Sie hat auch Konsequenzen für Firmen in der Schweiz. Publisher, Agenturen und Plattformbetreiber liessen sich letzte Woche an einem Seminar des Mobile-Dienstleisters Adello informieren – rechtlich, technisch und punkto Aufwand.

2. TV-Quoten: Die Frage nach dem Schnee bannt die Zuschauer

Schnee, Lawinengefahr, eingeschneite Urlauber: Alles, was mit der aktuellen Wetterlage zusammenhängt, hat die Schweizer vor dem Start in die neue Arbeitswoche so stark interessiert, dass die Meteo mit der Top-Quote der Woche aufwartet.

3. Unterschätzte Vielfalt des Medienbereichs

Was steht bei der Regulierung des Wettbewerbs und Zusammenschlüssen im Medienbereich wirklich im Vordergrund? Der Wettbewerb oder die Politik? Wie leicht es ist, das Wesentliche dabei aus den Augen zu verlieren, kommentiert Andreas Hippin in der NZZ.

4. Wie die Kommunikation den No-Billag-Abstimmungskampf beeinflusst

Irreführende Inhalte mischen laut einem Politologen Abstimmungskämpfe zunehmend auf. Aktuellstes Beispiel ist ein No-Billag-Plakat, das 20 Minuten diskutiert.

5. Twitter verliert Top-Manager Anthony Noto

Twitter muss eine wichtige Schaltstelle im Top-Management neu besetzen. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Anthony Noto seinen Rücktritt eingereicht habe. Er werde als Chef bei einer anderen Firma anheuern, seine Aufgaben würden von der bestehenden Führung übernommen, hieß es.

6. Olympia, WM und US-Wahlen lassen globale Werbeausgaben sprudeln

Jahreswechsel ist Prognosezeit: Mit dem Forschungsinstitut WARC hat nun ein weiteres Unternehmen in die Glaskugel geblickt. Der Prognose zufolge, für die 96 Märkte analysiert wurden, wird der globale Werbemarkt in diesem Jahr um 4,7 Prozent auf 572 Milliarden US-Dollar zulegen. Wichtige Faktoren dafür sind die Olympischen Winterspiele, die Fußball-WM und die Wahlen zum US-Repräsentantenhaus.

7. Ausgewählte Snapchat-Stories lassen sich künftig auch außerhalb der App teilen

Snapchat sucht nach neuen Wegen, um beim Nutzerwachstum endlich wieder Fahrt aufzunehmen. Nun geht der Betreiber Snap einen Schritt, der die Reichweite der einstigen Hype-App in der Tat deutlich erweitern könnte: Künftig wird es möglich sein, ausgewählte Inhalte auf Drittseiten und -Apps wie Facebook und Twitter zu teilen. Damit können auch Nutzer, die Snapchat nicht nutzen, diese Inhalte sehen.

8. Procter & Gamble kämpft gegen gefährlichen Internet-Hype

Im Netz macht derzeit eine neuer Trend die Runde: Die "Tide Pod Challenge". Dabei zerbeißen Jugendliche Waschmittelkapseln der P&G-Marke Tide. Der Konzern reagierte bereits mit einem Video, nun meldete sich sogar P&G-Chef David Taylor zu Wort. In einem Blog-Eintrag fordert er Eltern auf, mit ihren Kindern über die Gefahren der fragwürdigen Mutprobe zu sprechen. Youtube will entsprechende Videos löschen.





stats