Graubünden Ferien

Wenn Wegmarkierungen zu Kunstwerken werden

Drei Wanderwege in Graubünden werden jetzt von Markierungen aus Künstlerhand gesäumt
JvM/Limmat
Drei Wanderwege in Graubünden werden jetzt von Markierungen aus Künstlerhand gesäumt
Die touristische Marketingorganisation Graubünden Ferien (GRF) mit Sitz in Chur hat Jung von Matt/Limmat mit einer Wanderkampagne für das Bündnerland beauftragt. Mit von der Partie ist der Künstler Stefan Rüesch.
Der Landschaftsmaler hat die offiziellen Wanderwegmarkierungen, die seit jeher von Hand angefertigt werden, gemalt und interpretiert, damit diese besser zum Landschaftsbild passen. Die kunstvollen Markierungen weisen jetzt auf drei ausgewählten Bündner Wanderwegen den Weg – im typischen Weiss-Rot-Weiss, aber mit der Handschrift des Künstlers. Die drei Wanderungen repräsentieren die drei Sprachteile des Kantons Graubünden und zeichnen sich durch eine sehr unterschiedliche Natur aus. Entsprechend tragen die Markierungen etwa Titel wie "Melli horizonts", "Der Wurzelteppich" oder "La via delle rocce". Damit alle Besucher Stefan Rüeschs künstlerische Interpretation der Landschaft nachvollziehen können, ist neben jeder Markierung eine erklärende Plakette angebracht.

Im Zentrum der nationalen und internationalen Kampagne "Jeder Fleck ein Meisterwerk" steht der gleichnamige Film, der dokumentiert, wie Stefan Rüesch die Wanderwegmarkierungen neugestaltet, und der die Menschen zum Wandern inspirieren soll. Es werden allerdings noch weitere Kampagnenmaßnahmen folgen.

stats