Geschäftsergebnis 2017

Goldbach erzielt Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2017

Hauptsitz der Goldbach Group in Küssnacht
© zvg
Hauptsitz der Goldbach Group in Küssnacht
Die Goldbach Group legt ein Rekordergebnis beim Umsatz vor und knackt erstmals die 500-Millionen-Marke. Im Heimmarkt Schweiz wächst der vermarkter erneut. Auch für Deutschland gibt es Gutes zu melden: hier wurde 2017 die Gewinnzone erreicht.

Goldbach legt eine erfolgreiche Bilanz für das Jahr 2017 vor, ein Rekordjahr für den Vermarkter. Erstmalig in der Unternehmensgeschichte ist der Umsatz über die 500 Millionen-Grenze gestiegen – trotz des anspruchsvollen Werbemarkts, betont das Unternehmen:  Konkret ist der Umsatz um 3.2 Prozent auf 512 Millionen Schweizer Franken gestiegen. Dazu beigetragen haben alle Geschäftsbereiche der Goldach Group.

Und auch das operativen Ergebnis (EBITDA) ist um 22 Prozent gewachsen, der Reingewinn beträgt 11,8 Millionen CHF (2016: 8,8 Millionen CHF), was einem Plus von 34 Prozent entspricht.

Im Reingewinn sind ausserordentliche Kosten von 1,5 Millionen CHF im Zusammenhang mit dem laufenden Tamedia-Übernahmeprojekt enthalten. Adjustiert um diese Sonderfaktoren beträgt der bereinigte Reingewinn 13,3 Millionen CHF. Aufgrund des Umstandes, dass im Rahmen der geplanten Transaktion mit Tamedia eine allfällige Dividende vom Übernahmepreis abgezogen wird, beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung, keine Dividende für das Geschäftsjahr auszuschütten.

Im Geschäftssegment Ad Sales Schweiz fasst Goldbach die Aktivitäten im Bereich der Werbevermarktung Schweiz zusammen und erzielte damit einen Umsatz von 458 Millionen CHF, was einem Anstieg von 2.3 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht. Das EBITDA liegt bei 43,6 Millionen CHF, ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das durch die Goldbach Media (Switzerland) AG betriebene Geschäft der TV-Vermarktung entwickelte sich auch im Geschäftsjahr 2017 erfreulich. Dank einer starken Verkaufsleistung sowie eines stetig wachsenden Vermarktungsportfolios konnte im Vorjahresvergleich der TV-Umsatz um knapp 3 Prozent gesteigert werden. Neben dem herausragenden operativen Ergebnis stellen die mehrjährigen Vertragsverlängerungen mit den Partnern Mediengruppe RTL Deutschland und SevenOne Media (Schweiz) sowie der 3 Plus Gruppe, der AZ Medien und des Web-TV-Anbieters Wilmaa wesentliche Meilensteine im Geschäftsjahr 2017 dar.

Die in der Radiovermittlung tätige Swiss Radioworld AG konnte nach einem

schwierigen Start ins Jahr deutlich zulegen und schliesst 2017 umsatzmässig nur  knapp hinter Vorjahr ab (-3%). Durch die Anbindung mehrerer Radiostationen an die Buchungsplattform der Swiss Radioworld konnte ein grosser Schritt in Richtung automatischer, eventdatenbasierter Produkteauslieferung getan werden.

Das Online-Geschäft in der Schweiz wurde 2017 weiter gestärkt. Die RTL Mediengruppe Deutschland wie auch die SevenOne Media (Schweiz) beteiligten sich an der Goldbach Audience womit die erfolgreiche Partnerschaft auf das Onlinegeschäft ausgedehnt wird. Goldbach vermarktet in der Schweiz exklusiv das Online-Inventar dieser beiden Partner. Zudem wurde anfangs 2017 die Partnerschaft in der Vermarktung des Tamedia Video-Inventars erfolgreich gestartet. Aufgrund der Fokussierung der Goldbach Audience auf das Vermarktungsgeschäft werden nur noch exklusive oder in den qualitativ hochwertigen Netzwerkprodukten integrierte Inventarräume verkauft. Diese Abkehr vom Vermittlungsgeschäft führte zwar zu einem negativen Umsatzeffekt (-6,7 Millionen CHF), jedoch konnte die Marge gesteigert werden. Bereinigt um das wegfallende Vermittlungsgeschäft verzeichnete die Goldbach Audience auf das Portfolio ein Wachstum von 25,7 Prozent. Neben den klassischen Online-Produkten konnte auch die Crossfactory nachhaltig und erfolgreich positioniert werden.

Ad Sales Deutschland erzielte 2017 einen Umsatz von 13,6 Millionen CHF, was einer Zunahme von 67 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem EBITDA von 0,3 Millionen CHF ist Goldbach im Deutschland Geschäft 2017 wie angekündigt in die Gewinnzone vorgestossen (Vorjahres-EBITDA: -1,2 Millionen CHF). Die positive Entwicklung der Goldbach Germany GmbH resultiert aus dem Wachstum in allen vier Geschäftsfeldern: TV, Online-Video, DOOH und Smart-TV. Im Laufe des vergangen Jahres konnte das seit drei Jahren bestehende Münchner Unternehmen sein Vermarktungsinventar stetig erweitern und sich auf dem Werbemarkt etablieren.

Die auf Werbung für mobile Endgeräte spezialisierte Jaduda GmbH in Berlin konnte 2017 ebenfalls deutlich zulegen und trägt wesentlich zum positiven EBITDA der Gruppe in Deutschland bei. Die Mobile DSP "Splicky" wurde zu einer DOOH-Plattform weiterentwickelt und ermöglicht nun den programmatischen Einkauf von digitalen Aussenwerbeflächen.

Mit seinen Vermarktungsaktivitäten in Österreich erzielte Goldbach 2017 einen um 11 Prozentgesteigerten Umsatz von 14,4 Millionen CHF und ein EBITDA von 0,7 Millionen CHF (+8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Im Geschäftsjahr 2017 wurde Goldbach Interactive, die auf Performance Marketing spezialisierte Digital Agentur der Goldbach, konsequent restrukturiert, repositioniert und wieder in die Gewinnzone geführt. Die länderübergreifende Führung konnte die Agentur erfolgreich stabilisieren und dadurch die Dienstleistungsqualität weiter steigern. Als Folge konnten namhafte Neukunden gewonnen und bestehende Mandate im DACH-Raum ausgeweitet werden. Trotz der letztjährigen Veräusserung der in Biel ansässigen Geschäftseinheit Digital Presences konnten die Umsätze im Bereich Marketing Services um 5 Prozentauf 31,3 Millionen CHF gesteigert werden. Das EBITDA 2017 betrug 0,1 Millionen CHF (Vorjahr: -2,0 Millionen CHF).

Sämtliche bestehenden Verwaltungsräte der Goldbach Group AG haben sich entschieden, bei Zustandekommen eines öffentlichen Übernahmeangebots der Tamedia AG mit Wirkung ab Vollzug von ihren Ämtern, zurückzutreten. Neu in den Verwaltungsrat gewählt werden sollen Christoph Tonini (CEO Tamedia) als Präsident sowie Sandro Macciacchini (CFO Tamedia) und Marcel Kohler (Leiter Werbung & Pendlermedien Tamedia) als Mitglieder des Verwaltungsrates.




stats