Für bis zu 45 Millionen Dollar

Springer- und Swisscom-Tochter Zanox schluckt Affiliate-Netzwerk in den USA

Axel Springer und die Swisscom treiben ihre digitale Expansion voran - und setzen dabei auch weiterhin auf Übernahmen. Affiliate Window, ein Unternehmen der mehrheitlich zu Axel Springer gehörenden Zanox-Gruppe (Swisscom hält 47,5 Prozent), übernimmt 100 Prozent der Anteile an ShareASale, einem laut Unternehmensangaben "führenden" Affiliate-Netzwerk in den USA. Das teilte das Berliner Medienunternehmen am Dienstagabend mit.

 

Für den Zukauf greift Axel Springer tief in die Tasche. Zanox, das nach eigenen Angaben führende Affiliate-Marketing-Netzwerk Europas, lässt sich die Akquisition "zunächst" 35 Millionen US-Dollar kosten. Gründer, CEO und Allein-Gesellschafter Brian Littleton, der nach der Übernahme den Chefposten behält, darf aber noch auf deutlich mehr hoffen. Bei Erreichung bestimmter Ergebnisziele im Jahr 2017 kann sich der Kaufpreis noch um bis zu 10 Millionen US-Dollar erhöhen, teilt Springer mit.

Über Zanox
Zanox ist das führende Performance Marketing Netzwerk in Europa. Im Verbund mit den Tochterunternehmen Affiliate Window und eprofessional unterstützt zanox mehr als 4.300 internationale Werbekunden bei der effizienten Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet.

Zanox wurde im Jahr 2000 von Thomas Hessler, Heiko Rauch und Jens Hewald gegründet. Heute gehört das Unternehmen zu 52,5 Prozent der Axel Springer SE und zu 47,5 Prozent der Swisscom (Switzerland) Ltd.

Die Zanox-Gruppe mit Hauptstandort Berlin verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Schweden, Schweiz, den Niederlanden, Polen, USA und Brasilien. Weltweit arbeiten mehr als 700 Mitarbeiter für zanox und seine Partnerunternehmen.
Der Nettoumsatz von ShareASale, das sich wie Zanox auf das Zusammenbringen von Werbungtreibenden und Werbeträgern spezialisiert hat, wird für 2016 mit voraussichtlich 14 Millionen US-Dollar angegeben, beim EBITDA wird ein Betrag von 5,8 Millionen US-Dollar erwartet.

Bei Springer ist man freilich zuversichtlich, dass das Geld gut angelegt ist. "Die USA sind ein wichtiger Markt und mit dem Erwerb von ShareASale sind wir dort nun ebenso wie in Europa führend vertreten", sagt Mark Walters, CEO der Zanox-Gruppe. Auch der Umstand, dass ShareASale und Zanox bislang unterschiedliche Kundenzielgruppen ansprechen, schaffe "hohes Wachstums- und Synergiepotenzial".

Springer hat bereits in den vergangenen Jahren mit Zukäufen auf sich aufmerksam gemacht. So übernahm das Unternehmen 2012 das Rubrikenportal Meinestadt.de. Im Jahr 2015 verleibte sich der Konzern Immowelt und Business Insider einmas/knö




stats