Bundeshauskorrespondent

Radio 24 arbeitet weiter mit andern Sendern zusammen

Nico Bär berichtet für mehrere Privatradios aus dem Bundeshaus.
© zvg.
Nico Bär berichtet für mehrere Privatradios aus dem Bundeshaus.
Nico Bär übernimmt per 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Matthias Bärlocher als Bundeshauskorrespondent von Radio 24. Für den Zürcher Sender und weitere Privatradios berichtet auch er von dort aus über nationale Themen und über die Sessionen der eidgenössischen Räte.
Nico Bär (30) ist seit 2013 bei Radio 24 tätig, wo er unter anderem bereits als Stellvertreter des bisherigen Bundeshauskorrespondenten Matthias Bärlocher amtet. Seine Medienlaufbahn begann er zuvor bei Radio Top in Winterthur.

Gemäss Florian Wanner, Geschäftsführer von Radio 24, arbeitet Bär in einem 80 Prozent Pensum für Radio 24. Neben dem Schwestersender Radio Argovia würden auch FM1 und Radio Südostschweiz Beiträge von ihm beziehen. "Die Partnersender kaufen bei uns die Beiträge ein, damit sie die Berichterstattung aus Bundesbern sicherstellen können", schreibt Wanner auf Anfrage. Diese Form der Zusammenarbeit bestehe schon lange, fügt der Radio 24-Geschäftsführer hinzu.

"Wir freuen uns, mit Nico Bär einen äusserst politinteressierten und ausgewiesenen Radiojournalisten für die wichtige Position des Bundeshauskorrespondenten gewonnen zu haben. Mit Nico Bär können wir unseren Hörerinnen und Hörern eine lückenlose Fortsetzung der kompakten, kompetenten und kreativen nationalen Berichterstattung aus dem Bundeshaus garantieren", so Nicola Bomio, Programmleiter von Radio 24.


Freundliche Grüsse
Florian Wanner



stats