Brandwechsel

Rheintal Medien AG wird zu Galledia Group AG

Die Rheintal Medien AG wird ab 2019 zur Galledia Group AG.
zvg
Die Rheintal Medien AG wird ab 2019 zur Galledia Group AG.
An der Generalversamm-lung (GV) der Rheintal Medien AG, dem grössten unabhängigen Medienhaus in der Ostschweiz, stimmten die Aktionärinnen und Aktionäre der Namensänderung in Galledia Group AG klar zu. Als neue Verwaltungsrätin wurde ohne Gegenstimme Sunnie Groeneveld gewählt. Sie ersetzt den nicht mehr angetretenen Bruno Baumgartner.
Die vorgeschlagene Statutenrevision mit Namensänderung strebe zwei Hauptziele an, erklärte Verwaltungsratspräsident (VRP) Urs Schneider den Aktionären am letzten Donnerstag an der GV in Altstätten: "Eine konsequente Holdingstruktur schaffen. Ein Name, der die schwergewichtig nationale Ausrichtung der Gesamtgruppe zum Ausdruck bringt." Die Argumente Schneiders waren für die Anwesenden ohne Diskussion nachvollziehbar. Der Antrag wurde klar genehmigt. Damit wird ab dem 1. Januar 2019 die Rheintal Medien AG zur Galledia Group AG. Mit der Namensänderung wird eine klare Holdingstruktur geschaffen. Operative Tätigkeiten werden künftig nur noch auf der ersten Organisationsebene in definierten Kompetenzbereichen stattfinden.

Neue Verwaltungsrätin

Neu in den Verwaltungsrat wurde Sunnie Groeneveld gewählt. Die 30-Jährige folgt auf Bruno Baumgartner, der nach 16 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl angetreten ist.

Groeneveld ist Gründerin und Managing Partner von Inspire 925, eine Unternehmensberatung, die auf Mitarbeiter-Engagement, Zusammenarbeit und Innovation spezialisiert ist. Groeneveld zeichnet für Mandate in den Bereichen Innovation und Digitalisierung sowie für Leadership und Mitarbeiter-Engagement verantwortlich. Sie ist zudem als Verwaltungsrätin der auf Elektro-Engineering spezialisierten HHM-Gruppe und der IT-Firma emineo AG sowie als Vizepräsidentin im Stiftungsrat von Pro Zukunftsfonds Schweiz engagiert.



"
Mit ihren ausgeprägten Kompetenzen im Bereich Digitalisierung, Transformation und Mitarbeiterentwicklung wird Sunnie Groeneveld in unserem Unternehmen vor allem die Digitalstrategie vorantreiben und neue Impulse zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells geben", erklärt VRP Urs Schneider.


Konzern erreicht Vorjahresergebnis nicht ganz

Ein ausgezeichnetes Resultat legte der lokale Zeitungsverlag mit dem "Rheintaler" und der "Rheintalischen Volkszeitung" im Jahr 2017 vor. Die beiden in der Region bestens verankerten und etablierten Tageszeitungen präsentierten ein besseres Ergebnis als im Vorjahr und nehmen damit im Printmedienmarkt in der Schweiz weiterhin eine Spitzenposition ein.

Trotz des guten Ergebnisses der Tageszeitungen verfehlte der Konzern Rheintal Medien AG das ausgezeichnete Vorjahresergebnis im Jahr 2017 deutlich. Der EBITDA blieb mit 5,4 Millionen Franken 17,5 Prozent hinter dem Vorjahr zurück, obwohl sich der Nettoertrag um lediglich 2,3 Prozent reduzierte. Massgeblich negativ beeinflusst wurde das Resultat durch die Tochtergesellschaft Galledia AG, die zwar ebenfalls kaum Umsatz einbüsste (–2,4 %), aber aufgrund von Strukturwandel und Preisdruck an Wertschöpfung verlor. Dennoch liege hier der EBITDA "immer noch in einer befriedigenden Grössenordnung", sagte Schneider. Die Rheintal Medien AG hat 2017 das Produktionsgebäude der Galledia AG in Flawil erworben. Diese erhebliche Investition kann gemäss VRP Schneider durchaus als Bekenntnis zum Druck verstanden werden. Derzeit erzielen die Rheintal Medien AG und ihre Tochtergesellschaften drei Viertel des Umsatzes von rund 48 Millionen Franken ausserhalb der Stammregion Rheintal.
stats