Tamedia

Umsatz und Ergebnis sinken / Digitalgeschäft wächst / Samuel Hügli wird CTO

Tamedia-CEO Christoph Tonini kämpft gegen sinkende Print-Werbeerlöse
© Tamedia
Tamedia-CEO Christoph Tonini kämpft gegen sinkende Print-Werbeerlöse
Die Schweizer Mediengruppe Tamedia stellt ihre Zahlen für das erste Halbjahr 2016 vor: Umsatz und Ergebnis sind deutlich gesunken. Das Digitalgeschäft trägt erstmals rund die Hälfte zum operativen Ebitda bei und wächst um rund 10 Prozent.
Insgesamt 503,6 Millionen Schweizer Franken  (CHF) und damit 5,1 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hat Tamedia im ersten Halbjahr 2016 umgesetzt. Aufgrund rückläufiger Print-Werbeerlöse ist das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, und Abschreibungen (Ebitda) um 6,9 Prozent auf 99,7 Millionen CHF gesunken - das Ergebnis des Medienhauses sogar um 22 Prozent auf 55,8 Millionen CHF. Mit dem Geschäftsfeld Digital und den digitalen publizistischen Medien wurden 155, 4 Millionen CHF Umsatz erzielt, was einem Plus von rund 10 Prozent im Vergleich zum 1. Halbjahr 2015 und einem Anteil von 30,9 Prozent am Gesamtumsatz entspricht (2015: 26, 7 Prozent). Der Anteil der digitalen Angebote am Ebitda erreichte damit 49,7 Millionen CHF beziehungsweise 49,9 Prozent. "Die Investitionen in digitale Geschäftsmodelle und digitale publizistische Angebote zahlen sich aus", sagt Tamedia-CEO Christoph Tonini. Seit dem Frühling würden alle regionalen Tageszeitungen von Tamedia über digitale Bezahlmodelle verfügen, Tamedia gleichzeitig in digitales Marketing und Produktentwicklung investieren. 20minuten.ch entwickle sich sehr erfolgreich. "Und mit der Beteiligung an Heute und heute.at in Österreich werden unsere Pendlermedien weiter wachsen", so Tonini weiter.

Um gegen Umsatz- und Ergebnisrückgang wegen sinkender Printwerbeerlöse zu steuern und due Wirtschaftlichkeit der regionalen Tages- und Sonntagszeitungen sowie Zeitschriften zu erhalten, prüft Tamedia laufend weitere Effizienzmassnahmen und Kooperationen. Gleichzeitig arbeitet die Gruppe an der 2015 angekündigten Neuaufstellung des Werbe- und Nutzermarktes, die voraussichtlich zum 1. November abgeschlossen sein soll.

Der neue Tamedia-CTO Samuel Hügli
© Tamedia
Der neue Tamedia-CTO Samuel Hügli
Eine entscheidende Rolle beim Ausbau des Digitalgeschäfts wird wohl Samuel Hügli spielen, der bei Tamedia als CTO und Head Digital Ventures an Bord geht. Der 46-Jährige übernimmt die Verantwortung für Doodle, Olmero und starticket.ch sowie unter anderem für die Beteiligungen an local.ch & search.ch und Zattoo. Christoph Brand verantwortet ab 2017 als Head Classifieds & Marketplaces weiterhin die strategischen Kernaktivitäten wie homegate.ch, ricardo.ch, JobCloud sowie tutti.ch und wird den erfolgreich eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen. Hintergrund der Besetzung ist die neue Formierung des Unternehmensbereichs Technologie & Digital Ventures, der die bisherige Corporate IT, die IT Publishing, die IT Digital sowie die digitalen Ventures umfasst. Damit entstehe erstmals ein ganzheitlicher und nutzerorientierter IT-Kompetenzbereich innerhalb von Tamedia, so das Unternehmen. Als Folge des starken Wachstums des Digitalbereichs unter Brand soll ein Teil des Portfolios breiter aufgestellt werden.

Hügli war zuletzt als Unternehmensberater tätig. Davor hat er zwischen 2000 und 2011 in verschiedenen Funktionen bei Ringier unter anderem als Leiter Technik & Informatik sowie später als Group CIOgearbeitet, bevor er 2007 zum CFO der Ringier Gruppe ernannt wurde. ems


stats