Bakom

"Geschichten aus dem Internet" fanden internationale Resonanz

Startseite der "Geschichten aus dem Internet": Hier finden sich die Comics zu den Onlinemalheures der Familie Webster.
© Screenshot.
Startseite der "Geschichten aus dem Internet": Hier finden sich die Comics zu den Onlinemalheures der Familie Webster.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Seit ihrem Erscheinen im Herbst 2015 hat die Comic-Broschüre "Geschichten aus dem Internet" sowohl in der Schweiz als auch über die Landesgrenzen hinaus das Interesse eines breiten Publikums geweckt. Sie waren im Herbst 2015 vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) herausgegen und 2015 überarbeitet worden.
Die zweite, aktualisierte Auflage der "Geschichten aus dem Internet" thematisiert die Probleme, mit denen sich "Familie Webster" aufgrund einer unvorsichtigen Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) konfrontiert sieht. So stellt der Sohn bei der Rückkehr aus dem Urlaub fest, dass in seine Wohnung eingebrochen worden ist: Die Einbrecher wussten dank der Ferienfotos auf Instagram, dass er abwesend war. Beim Herunterladen eines Gratisspiels wird gleichzeitig ein Virus installiert, der den Computer der Familie blockiert. Der Vater erhält eine saftige Schadenersatzforderung aufgebrummt, weil er eine gefälschte Tasche im Ausland bestellt hat. Der Teenager-Sohn ist von einem Online-Spiel dermassen begeistert, dass er süchtig wird.
© Screenshot.
Das sind nur einige der fünfzehn Missgeschicke im Leben dieser ganz gewöhnlichen Familie. Zu jeder Geschichte gibt es eine Erklärung und Tipps, wie solche Fallen umgangen werden können, sowie Links zu Websites zu den entsprechenden Themen.


Die "Geschichten aus dem Internet" finden seit ihrer Veröffentlichung im Herbst 2015 sowohl national als auch international grossen Anklang. Zahlreiche Organisationen in der Schweiz, wie beispielsweise die Zürcher Kantonspolizei, haben beschlossen, die Comics bei ihren Präventionskursen in den Schulen einzusetzen, die Geschichten in den Kursen zu den neuen Medien zu thematisieren, das eine oder andere Missgeschick als Beispiel in die Lehrmittel aufzunehmen oder ganz einfach Gratis-Broschüren zur Verfügung zu stellen.
Eine grosse Auswahl an Stories.
© Screenshot.
Eine grosse Auswahl an Stories.
Die Comics haben auch international Beachtung gefunden: Das Bildungsministerium in Bosnien hat in Zusammenarbeit mit der dortigen Schweizer Vertretung den Beschluss gefasst, die Broschüre in sämtlichen Schulen des Landes zu verteilen. Die Papierversion sowie die Website wurden deshalb in die drei Amtssprachen übersetzt (Bosnisch, Serbisch und Kroatisch). Auch in Belgien, Deutschland und Kanada sind die Geschichten mehrfach in Unterrichtsmaterialien verwendet worden. pd/knö

 




stats