Aussenwerbung

Nach 2,5 Jahren Verspätung liegen nun MobNat Resultate von SPR+ vor

Auch Daten aus Verkehrszählungen fliessen in den SPR+ MobNat ein.
Markus Knöpfli, © Knöpfli
Auch Daten aus Verkehrszählungen fliessen in den SPR+ MobNat ein.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das Research Advisory Council (RAC) des Forschungsinstituts für Schweizer Aussenwerbung SPR+ hat die Resultate des umgesetzten Forschungskonzeptes MobNat abgesegnet. Am 23. August 2016 findet in Zürich die Lancierungsveranstaltung statt.

Seit Ende 2006 stellt SPR+ dem Aussenwerbemarkt nach Sichtbarkeit gewichtete Kontakt- und Reichweitenwerte für F200-, F12- und F24-Plakatflächen an Strassen zur Verfügung - und zwar anbieterübergreifend. Allerdings hatten die SPR+-Daten bisher ein Manko: Von den rund 55.000 Schweizer Plakatstellen sind "nur" etwa 43.000 ausgewiesen, nämlich jene in den 55 Schweizer Agglomerationen und deren Bahnhöfen. Jene auf dem Land sowie solche in Tiefgaragen und an POS sind nicht enthalten. Hinzu kommt: In den Agglos wurden die Daten jeweils nur mit Testpersonen erhoben, die auch dort wohnten (etwa Genfer in Genf). Auch interessierten nur Plakatkontakte, die in der Wohnagglo zustande kamen, jene ausserhalb waren zu wenig repräsentativ. Kurz: SPR+ berücksichtigt derzeit 25% der Bevölkerung und 22% der Plakatstellen nicht.

Um diese Lücken zu füllen, arbeitete SPR+ mittlerweile rund sieben Jahren an einer Studie namens MobNat (= Mobilitätsnacherhebung und Nationales Modell). Deren Resultate waren ursprünglich für Anfang 2014 angekündigt. Doch das klappte nicht.

Nun, zweienhalb Jahre und
 mehrere Verschiebungen später liegen die Daten endlich doch vor. "Die Out of Home-Mediaforschung macht mit der Lancierung von SPR+ MobNat einen gewaltigen Schritt in die Neuzeit. Der neue Multi Source Ansatz liefert jetzt präzise Daten, welche es erlauben, eine wesentlich genauere Planung vorzunehmen", freut sich Roland Ehrler, Direktor des Schweizer Werbe-Auftraggeberverbandes (SWA).

MobNat ist eine Erweiterung des branchenweit akzeptierten SPR+ Forschungsansatzes – auf der Basis mehrerer Datenquellen. MobNat dient der Mobilitätsnacherhebung sowie der Schaffung des langerwarteten nationalen Modells. Die Umsetzung dieses Big Data-Konzeptes wurde jetzt durch das Research Advisory Council bestätigt.

Ab der Lancierung werden die MobNat Daten auch im Mediaplanungstool "SPR+ Expert" aufgeschaltet und Resultate liefern, die im internationalen Vergleich nie dagewesene Möglichkeiten bei der Planung von Out of Home Media (OoH) bieten.

Von jetzt an die neue Aussenwerbe-Währung

SPR+ Mob Nat liefert fortan die OoH-Medialeistung wirklich für die ganze Schweiz. Neu können geographisch massgeschneiderte Kampagnen mit Leistungswerten abgebildet und bewertet werden. Einzelflächen und Kampagnen können neu für beliebige geographische Gebiete, von einer einzelnen Gemeinde bis hin zur nationalen Ebene, bewertet und somit exakt den Kundenbedürfnissen entsprechend geplant werden. Kleinräumige Aussteuerung kundenspezifischer Filialgebiete inklusive der Dokumentation von Kosten und Leistung wird nun möglich. Zudem werden ein höherer Detailierungsgrad bei den Zielgruppen und Bewertungen von bis zu zehn Wochen geboten.

Am 23. August 2016 werden die Forschungsergebnisse ausgewählten Marktpartnern und der Presse in Zürich vorgestellt. Am selben Tag ersetzen die MobNat-Daten die bestehenden Daten im Mediaplanungstool SPR+ Expert und liefern fortan die neue Währung für OoH. Wegen der Unvergleichbarkeit der Forschungskonzepte erlischt der Zugriff auf die Planungsdaten basierend auf der bisherigen Forschung. Mit den bestehenden Lizenzen greifen die Kunden von SPR+ automatisch auf die neuen Daten zu. Die Lizenzpreise bleiben unverändert.

Felix H. Mende, Geschäftsführer von Swiss Poster Research Plus AG,kommentiert: "SPR+ erhöht die Messlatte in der Mobilitäts- und Aussenwerbeforschung. Aufgrund unseres schweizweiten Mobilitätsmodells, können wir jetzt die tatsächliche OoH-Medialeistung von Plakatflächen und Kampagnen für jegliche Zielgebiete und Universen ausweisen, die unsere Kunden frei nach ihren individuellen Kommunikationsbedürfnissen definieren können."
Die Mitglieder des achtköpfigen SPR+ Research Advisory Council
Prof. Dr. Martial Pasquier, idheap, Université de Lausanne (Vorsitz), SWA-Direktor Roland Ehrler, Beat Holenstein, Leiter Partner- & Product Management der APG, Stephan Küng, Inhaber The whole Media AG, Philipp Marquard, Leiter Media beim Migros-Genossenschafts-Bund, Felix H. Mende, Geschäftsführer Swiss Poster Research Plus AG, Georg E. Müller, Leitung Regulation Committee beim SWA, Urs Zeier, zuständig für Strategieprojekte bei Clear Channel Schweiz AG.




stats