APG

Aktionäre stimmen allen Anträgen des Verwaltungsrates zu

Für die APG scheint derzeit die Sonne: Die Anträge des APG-Verwaltungsrates kamen schlank und rank durch die GV.
© zvg.
Für die APG scheint derzeit die Sonne: Die Anträge des APG-Verwaltungsrates kamen schlank und rank durch die GV.
An der Generalversammlung der APG vom 23. Mai 2017 in Genf haben die Aktionäre alle Anträge des Verwaltungsrates deutlich angenommen. Es wird eine Dividende von insgesamt 24 Franken ausgerichtet.

Die anwesenden Aktionäre, welche 85,7 Prozent der stimmberechtigten Namenaktien vertreten, bestätigten alle zur Wiederwahl stehenden Mitglieder des Verwaltungsrates für ein weiteres Jahr. Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Daniel Hofer (Präsident), Xavier le Clef, Stéphane Prigent, Robert Schmidli (Vizepräsident) und Markus Scheidegger. Die beiden letztgenannten wurden zudem für ein weiteres Jahr in den Vergütungsausschuss des Verwaltungsrates gewählt. Ferner stimmten sie dem Antrag zu, eine Dividende von 12 Franken sowie eine Sonderdividende von 12 Franken (ingesamt 24 Franken pro Aktie) auszurichten.

Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und die Konzernrechnung 2016 wurden genehmigt und dem Verwaltungsrat und der Unternehmensleitung für das Geschäftsjahr 2016 die Entlastung erteilt.

Der Vergütung des Verwaltungsrates sowie der fixen und variablen Vergütung der Unternehmungsleitung wurde ebenfalls mit mehr als 98,4 Prozent der Stimmen zugestimmt.




stats