4 Fragen an Markus Haschka, Unic

"Die Markt-Konsolidierung wird weiter voranschreiten"

Markus Haschka ist CEO von Unic
© zVg.
Markus Haschka ist CEO von Unic
Konsolidierung, Diversifikation und Besinnung auf die eigenen Stärken – die Schweizer Digitalagenturen wehren sich gegen den steigenden Druck auf die Margen. Markus Haschka, CEO der Digitalagentur Unic erklärt im Interview mit HORIZONT Swiss, wie seine Agentur dem Wettbewerb großer Networks und Consultingunternehmen stand hält.

Große Networks kaufen oder gründen eigene Digitaldienstleister, wie behaupten sie sich gegenüber Mediaagenturen, wenn die zunehmend Digitalkompetenz aufbauen? Wir empfinden die aktuelle Dynamik in unserer Branche als sehr bereichernd. Verschiedene Player mit unterschiedlichen Ansätzen und Skills-Sets befassen sich mit den Chancen der Digitalisierung. Wir sind überzeugt, dass es ganz unterschiedliche Perspektiven braucht, um Lösungen zu schaffen, die auf den Menschen zentriert und nachhaltig sind. Es entsteht ein neues Ökosystem. Das aktuelle Internetagentur-Ranking 2019 von iBusiness spricht von der Macht der Netzwerke. Unsere Positionierung ist klar: Digital ist seit unserer Gründung 1996 in unserer DNA. In diesen 23 Jahren konnten wir viele langfristige Kundenbeziehungen aufbauen, die auf Vertrauen und Respekt sowie enger Zusammenarbeit basieren.



Datendienstleister und Unternehmensberatungen wildern im Revier der Digitalagenturen. Wie sehr fürchten sie die Konkurrenz? Diese Entwicklung ist grundsätzlich eine Chance. Sie reflektiert die Maturität unserer Branche.Es gibt einen Tradeoff zwischen Spezialisierung und Generalismus. Dies gibt neue Impulse für das gesamte Ökosystem und fordert von jedem Akteur darin die Besinnung auf die spezifischen Stärken und USPs. Mit der Umstellung auf unser Selbstorganisations-System Holacracy haben wir uns bereits für die Zukunft aufgestellt und können trotz unserer Grösse von 230 Mitarbeitern an den 5 Standorten sehr schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren.

2018 gab es einige Fusionen und Übernahmen bei Digitalagenturen. Wird es ihrer Ansicht nach im Markt der Digitalagenturen zu weiteren Konsolidierungen kommen?
Die Markt-Konsolidierung wird weiter voranschreiten. Die Grenzen zwischen den klassischen Agentur-Disziplinen verschwinden und die Digitalisierung hält auch bei Agenturen Einzug. Gemeinsam mit dem Kunden an seinen digitalen Lösungen für seine Nutzer zu arbeiten, ist die sinnvolle Reaktion auf die Marktveränderungen. Spannend am Schweizer Markt ist der starke Einfluss von Agenturen aus Deutschland, die gelernt haben, dass die Schweiz nicht ein weiteres Bundesland ist, sondern mit Mehrsprachigkeit, Kantonen, direkter Demokratie viele lokale Eigenheiten aufweist, die lokal bedient werden wollen. Gleichzeitig bauen Auftraggeber ihre digitale Kompetenz weiter aus. Fachspezialisten, digitale Talente sind gesucht im Markt. Fusionen und Übernahmen bieten die Chance, Talente an Bord zu nehmen; die grosse Herausforderung ist es, diese Talente zu halten und weiterzuentwickeln. Wir spüren, dass durch die Bewegungen am Markt das ganze Ökosystem in Bewegung ist. Die Start-up-Landschaft in der Schweiz ist äusserst lebendig. Das Erfolgsgeheimnis ist es, über ein Netzwerk zu verfügen, mit dem wir auf die kundenspezifischen Anforderungen rasch und kompetent reagieren können.Gleichzeitig ist für uns der deutsche Markt äusserst spannend. Wir haben vor acht Jahren den Sprung über den Rhein nach Karlsruhe und München gemacht und wurden Anfang Mai in Deutschland im Internetagentur-Ranking 2019 als wachstumsstärkste Agentur ausgezeichnet.


Der Margendruck wird größer auch für Digitalagenturen. Wie macht sich das bemerkbar? Das Jahr 2018 zählt zu den erfolgreichsten Jahren in der Geschichte von Unic. Wir haben unsere Wachstumsziele erreicht. Mit dem Margendruck haben wir uns frühzeitig auseinandergesetzt und vor sechs Jahren ein eigenes Entwicklungszentrum in Wroclaw aufgebaut. Gleichzeitig sind wir mit unseren Standorten nahe beim Kunden und arbeiten sehr erfolgreich in gemischten Teams bei und mit unseren Kunden. Parallel haben wir haben ein Netzwerk an Partnern aufgebaut, um Kundenbedürfnisse besser aus einer Hand erfüllen zu können.

stats