3 Plus Gruppe

Dominik Kaiser glaubt an einen vierten Sender

   Artikel anhören
Tiefe Quoten: In der Zielgruppe 15 bis 29 schneiden Kaisers Zusatzsender 4+ und 5+ am besten ab. Wie wird es es wohl 6+ ergehen?
© zvg
Tiefe Quoten: In der Zielgruppe 15 bis 29 schneiden Kaisers Zusatzsender 4+ und 5+ am besten ab. Wie wird es es wohl 6+ ergehen?
Nach 3+, 4+ und 5+ lanciert die 3 Plus Gruppe mit 6+ den vierten eigenen TV-Sender.
6+ setzt auf Free TV-Premieren von Top-Serien, grosse Blockbuster-Spielfilme, emotionale Dokus, Schweizer Eigenproduktionen und zeigt beispielsweise exklusiv Top-Serien wie The Blacklist als Free TV-Premiere sowie Top-Dokus wie Asphalt Cowboys oder Blockbuster-Spielfilme wie neue James Bond-Filme, Bad Teacher, After Earth oder Captain Phillips.
Die 3+-Familie erhält Zuwachs.
© zvg
Die 3+-Familie erhält Zuwachs.
6+ wird auch das Laboratorium der 3 Plus Gruppe für neue innovative Werbeformen. Der Sender startet am 27. März 2019 unter anderem im digitalen Programmangebot von UPC, Swisscom TV, der Digital Cable Group und Sunrise.

Magere Zuschauerquoten

Gerade grossartig schneiden die Sender von Dominik Kaiser allerdings nicht ab, sieht man mal von 3+ ab. 4+ zum Beispiel kommt gerade mal auf 0.8 Prozent Marktanteil, 5 + auf 0.4 Prozent (Mo - So, 24h, ZG 3+). Beim Publikum 15+ ist bloss der Marktanteil von 4+ ein wenig höher, er beträgt 0.9 Prozent. Bei den Zuschauern 15 bis 59 steigt 4+ immerhin auf 1,2 Prozent, 5+ auf 0.6 Prozent. Und bei den Personen 15 bis 29 kommen die beiden Sender auf 1,7 bzw. 0,9 Prozent. Nicht eben berauschend. Natürlich wird Kaiser wie immer anders argumentieren: Er beurteilt die Sender nur in der PrimeTime, dann, wenn er seine Sendungen ausstrahlt. Oder eben seine Hoffentlich-Blockbuster. pd/knö
stats