"20 Minuten"

Zusammen mit dem GDI eine "Media Innovation Map" mit Medientrends erstellt

Ausschnitt aus der Media Innovation Map von Gottlieb Duttweiler Institut und "20Minuten"
© zvg
Ausschnitt aus der Media Innovation Map von Gottlieb Duttweiler Institut und "20Minuten"
Daten- und Roboterjournalismus, Blockchain, Augmented Reality sowie neue Arbeitsformen und Stellenprofile – wie soll man da als Medienschaffender noch zurecht kommen? "20 Minuten" und das Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) wollen nun mit einer "Media Innovation Map" etwas Orientierungshilfe geben.
In einem gemeinsamen Workshop haben "20 Minuten" und das Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) die für sie wichtigsten Medientrends definiert und daraus übergreifend die folgenden Makrotrends abgeleitet: "neue Inhalte", "neue Werte", "neue Kanäle", "neue Partner", "neue Nutzende" und "neue Beziehungen". Daraus ist die "Media Innovation Map" entstanden. Dieses neue Arbeitsinstrument soll den Mitarbeitenden von 20 Minuten eine Orientierungshilfe in der komplexen Welt des technischen Wandels und der digitalen Innovation bieten.


"Die 'Media Innovation Map' ist die ideale Basis, um Innovation zielgerichteter anzugehen", erklärt Mike Herter, Head of Innovation, Social Media Advertising & Strategic Projects bei Tamedia. "Sie soll für unsere Redaktion, Produktentwicklung und IT sowie den Verlag vor allem Inspiration im sich stetig wandelnden Dschungel der digitalen Transformation schaffen."

"Der Wandel in der Medienwelt ist so grundlegend wie unüberschaubar", ergänzt Jakub Samochowiec, Senior Researcher beim GDI. "Die 'Media Innovation Map' soll diese Trends und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten in eine Ordnung bringen und Medienschaffenden helfen, strukturierter über die neuen Herausforderungen nachzudenken."


Die "Media Innovation Map" kann hier heruntergeladen oder bei 20 Minuten als doppelseitiges Poster im Weltformat bestellt werden (mike.herter@tamedia.ch).
stats