HORIZONT Swiss vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Schweizer Alpen
© Fotolia
Schweizer Alpen

Guten Morgen. Als weltweit erfolgreichster Kinofilm gilt jetzt "Avengers: Endgame". Das Superheldenepos soll mittlerweile mehr als 2,79 Milliarden US-Dollar eingespielt haben. "Endgame" hat damit den bisherigen Rekord des Streifens "Avatar" (2,7897 Milliarden US-Dollar) gebrochen. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss:

Sascha Zahnd, derzeit Vice President Supply Chain bei Tesla, wird laut "SonntagsBlick" künftig das Europa-Geschäft des US-amerikanischen Elektro-Auto-Konzerns von den Niederlanden aus leiten. Der 44-Jährige, auch Mitglied des Verwaltungsrats der Valora Holding, werde demzufolge Nachfolger des ehemaligen BMW-Managers Jan Oehmicke, dessen Weggang von Tesla Anfang Juli bekannt geworden war. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) prüft, aus allen Verträgen mit der Schweizer Vermarktungsfirma Infront Sports & Media auszusteigen. Hintergrund sind millionenschwere Betrügereien, unter anderem mit der Länge der Werbeeinblendungen. Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. 58 Prozent der Erwerbstätigen in der Schweiz würden heute eine Ausbildung oder ein Studium mit Schwerpunkt Digital oder Online anfangen, wenn sie noch mal 18 Jahre alt wären. Das zeigt das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer. Damit rangieren die Schweizer eher am Ende des Rankings. Zu durch Touristen überfüllten Urlaubsorten in der Schweiz von Radio SRF befragt, ist Schweiz Tourismus-Direktor Martin Nydegger Kritik an einer falschen Schwerpunktlegung des Marketings Richtung China, Indien oder Golfstaaten entgegengetreten. Er verwies unter anderem auf die für 2020 vorgesehene Kampagne "Win back Europe", mit der die Zahl von Gästen aus Europa gesteigert werden soll und die auch ohne eine Erhöhung des Bundes-Budgetsanteils für die halbstaatliche Organisation starten werde. Das Aus für den Empfang von Radiosendern über Ultrakurzwelle soll spätestens 2024 erfolgen - eventuell auch früher, falls eine Branchenlösung zustande kommt. Ob er dabei mitmacht, hält sich Radio-1-Chef Roger Schawinski der "Sonntagszeitung" zufolge noch offen. Der Sinkflug der Sichtbarkeitsrate für Display-Werbung ist gestoppt. Nachdem die Werte in den vergangenen Quartalen immer weiter nach unten gingen, zeigt sich nun eine Kehrtwende. Das geht aus den aktuellen Viewability Benchmarks von Meetrics hervor. Philip Missler hat eine klare Mission: Der ehemalige Amazon-Manager will Pinterest in Deutschland zu einem Schwergewicht im Werbemarkt ausbauen. Kann das klappen? Agenturvertreter halten das durchaus für möglich.


stats