HORIZONT Swiss vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen. Für Kredite in Höhe von 1,5 Milliarden Franken zur Rettung der Swiss will der Bund bürgen. Das meldet die "Handelszeitung" unter Berufung auf den "Tages-Anzeiger". Zulieferbetriebe der Airline und der Flughäfen sollen demnach weitere 500 Millionen Franken bekommen. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss: Die Großbank UBS hat eine Online-Plattform für Vermögens- und Finanzplanung mit der Bezeichnung "Women’s Wealth Academy" aus der Taufe gehoben. Sie soll den besonderen Anforderungen gerecht werden, wenn es darum geht, Frauen rund um das Thema Finanzen zu beraten. Die dritte Woche im Tessiner Lockdown: Über den Unterschied zwischen Social Distancing und Physical Distancing, Vanilleeis und Risotto mit Grappa und die Lage in Mallorca, wo alles noch viel schlimmer ist. Hans Hofmann, eine Zürcher Medieninstitution, ein Freund von HORIZONT und Gründer von hans hofmann&partner (hhp), schreibt ein Tagebuch aus Bellinzona. Das erst Anfang Februar gegründete Unternehmen Save’s mit Sitz in Lugano und Stefano Ansaldi an der Spitze hat 80 Prozent der Anteile an der KEV Pinguine Eishockey GmbH übernommen. Den Krefelder Pinguinen drohte in der abgebrochenen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Pleite. Der Lebensmittel-Discounter Denner hat Kaiser-Kossmayr zum neuen Leiter Verkauf und Geschäftsleitungsmitglied ernannt. Er löst Anfang kommenden Monats Michael Metzger ab. Mitte vergangenen Monats ist das Medienunternehmen CH Media mit dem Zentralschweizer Newsportal Pilatus Today online gegangen. Jetzt, einen Monat später, ist die Kampagne "Die Zentralschweiz im Sack" zum Produktlaunch gestartet. Radiosender bangen um ihre regionale Werbekundschaft, die es in der Coronakrise besonders hart getroffen hat. Die Vermarkter suchen nach Wegen, um ihre bedrohte Kernklientel zu unterstützen, etwa mit Hilfsfonds für Kleingewerbetreibende. Die Rabattkiste soll aber möglichst verschlossen bleiben. Mit jeder Woche Ausnahmezustand lernen nicht nur die Mediziner mehr über das Virus, sondern auch die Marketer mehr über die Kommunikation im Ausnahmezustand. Zu den besonders prägnanten Lehrstücken gehört das Telekom-Konzert am 11. März mit James Blunt.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats