HORIZONT Swiss vor 9

Neun Dinge für heute Morgen

   Artikel anhören
Guten Morgen! Welche neuen, einschneidenden Massnahmen wird das BAG heute verkünden müssen? Bereits gestern hat die Vermittlungsplattform für Express-Kurierdienste Annanow die Mobilmachung aller Schweizer Kuriere ausgerufen. Ziel sei es, bis zu 20'000 Fahrerinnen und Fahrer in eine cloud-basierte Lieferkette zu integrieren. Interessentinnen und Interessenten können sich bei support@annanow.com melden. Es folgen zum Start in den Tag die HORiZONT Swiss News.


Da die Coronavirus-Krise viele Unternehmen zwingt, das Wagnis Fernarbeit (Remote Work) einzugehen, stellt sich die Frage, ob die Unternehmen danach offener für alternative Arbeitsformen sein könnten. Einschliesslich der Möglichkeit, die MitarbeiterInnen nicht nur von zu Hause aus arbeiten zu lassen, sondern auch neue Variationen der Arbeitszeiten zuzulassen, wie etwa die Vier-Tage-Woche. Die Corona-Krise trifft jedes einzelne Unternehmen auf unterschiedliche Weise. Manche benötigen dringend Arbeitskräfte, um die sprunghaft gestiegene Online-Nachfrage zu bewältigen, zugleich wird die öffentliche Hand mit Kurzarbeitsbegehren überflutet. Die Trennlinien folgen dabei nicht nur den Business Verticals, sondern sind individuell anders ausgeprägt: Was kann noch geliefert werden, was sind welche Einschränkungen gibt es in der Zustelllogistik oder der Beschaffungskette? Eines aber gilt für alle: Eine Igel-Strategie im Digital Marketing ist riskant. Die aus den AZ Medien und den NZZ-Regionalmedien hevorgegangene CH Media mit etwa 2000 Mitarbeitenden kam in 2019, dem ersten kompletten Geschäftsjahr, nach eigenen Angaben auf einen Umsatz von 448 Millionen CHF. Sämtliche Schweizer Kuriere sind aufgerufen zu nationaler Solidaritätsaktion: Denn die Lieferketten der Detailhändler in die Haushalte der Schweizer Bevölkerung sind bereits völlig überfordert. Annanow mobilisiert deshalb ab sofort sämtliche Kuriere in der Schweiz. Ziel ist es, kurzfristig bis zu 20‘000 Fahrerinnen und Fahrer in eine cloud-basierte Lieferkette zu integrieren. Zugegeben: Slowenien hat man nicht sofort auf dem Schirm, wenn man an kreative Höchstleistungen denkt. In Zeiten der alles bestimmenden Corona-Pandemie sorgt jetzt jedoch ein slowenischer Creative Director mit einer simplen Kreatividee für Aufsehen. Jure Tovrljan von AV Studio in Ljubljana hat sich nämlich mehreren berühmten Logos großer Marken angenommen und tauglich für die aktuelle globale Krise gemacht. Die Generalversammlung 2020 der TX Group AG findet gemäss der vom Bundesrat erlassenen Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) statt. Demnach ist eine persönliche Teilnahme nicht möglich. Das Stimmrecht kann über die Stimmrechtsvertreterin ausgeübt werden. Unilabs SA will im Kampf gegen das Coronavirus den Druck mehr Testmöglichkeiten schaffen. In Porto hat das Genfer Diagnosikunternehmen eine "Drive-Through"-Einrichtung eingerichtet, um Proben von verdächtigen Covid-19-Patienten zu sammeln. Es ist ein dramatischer Hilferuf, den die Expo Event heute an die Politik aussendet. Abgesagte Messen, Events, Tagungen und Seminare treiben die mittelständischen Unternehmen in den Ruin. Hunderte Firmen mit tausenden Arbeitnehmern sind von der Coronakrise betroffen. Gibt es keine Finanzhilfen sind bis Ende April 30 Prozent der Jobs gefährdet. Es gibt wohl keinen Industriezweig, die heftiger unter der Coronakrise leidet, als die Messebranche, die quasi zum Erliegen gekommen ist. Damit fehlt Unternehmen auch ein wichtiger Marketingkanal. Doch es gibt Alternativen - zum Beispiel im Digitalen, glaubt Agenturchef Martin Römhild. In seinem Gastbeitrag gibt er 5 Tipps, wie Unternehmen ihre Produkte auch ohne Handshake-Marketing unters Volk bringen können.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats