HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

Bahnhof Zürich Hardbrücke
© Daniel - stock.adobe.com
Bahnhof Zürich Hardbrücke
Guten Morgen. Die Stühle dreier mächtiger Männer wackeln: Jener von US-Präsident Donald Trump - wegen der Ukraine-Affäre, Jener von CS-CEO Tidjane Thiam – wegen der Beschattungsaffäre. Und jener von Boris Johnson – weil er das Parlament unrechtmässig in die Zwangsferien schickte. Die Geschichten dahinter sind sehr verschieden. Aber Machtmissbrauch scheint ein gemeinsames Handlungsmuster zu sein. Hier die weiteren News von HORIZONT Swiss: Das UN World Food Programme (WFP) startet mit einer Kinowerbekampagne, die eindringlich zeigt, was die Welt verliert, wenn Kinder verhungern. Bemerkenswert: Der Spot kommt ohne Bilder von Hungerbäuchen aus.


Am Montag startet die #BIW19 Business Innovation Week Switzerland. Was die Besucher auf dem "Grössten Schweizer Zukunfts-Event“ (30.9. bis 4.10.2019) erwartet, verrät Gründerin Ewa Ming im exklusiven Gespräch mit HORIZONT SWISS.

Die Agentur hat zwei weitere Spots realisiert, die die Vorzüge des Mobile Bankings von UBS auf plakative Weise verdeutlichen


Vivian Mohr, Leiter Integration CH Media und Mitglied der Unternehmensleitung, verlässt das Unternehmen per Ende Jahr auf eigenen Wunsch. Er wird COO und später CFOO der Comparis-Gruppe. Eine Nachfolgelösung für den Bereich Integration ist in Planung.

Unter den zehn größten Medienkonzernen der Welt ist kein einziges euroäisches Unternehmen. Der erste deutsche Name findet sich auf Platz 16. Zudem setzten die zehn größten deutschen Medienkonzerne zusammen weniger um als Facebook. Das geht aus dem Ranking der weltgrößten Medienkonzerne 2019 hervor, das HORIZONT Online exklusiv veröffentlicht. Ebay-Chef Devin Wenig hat seinen Rücktritt eingereicht. Zum Nachfolger ernannte das Unternehmen am Mittwoch Finanzchef Scott Schenkel. Dabei handele es sich jedoch zunächst nur um eine Übergangslösung, wie Ebay mitteilt. Der Verwaltungsrat werde nun mit der Suche nach internen und externen Kandidaten für einen dauerhaften Ersatz beginnen. Google hat den Hoffnungen der Presseverlage auf neue Erlöse durch die EU-Urheberrechtsreform einen Dämpfer verpasst. In Frankreich als erstem Land mit den neuen Regeln will der Internet-Konzern auf die Anzeigen der kleinen "Snippet"-Vorschauen verzichten und kein Geld für die Darstellung von Links mit Überschriften in der Websuche zahlen. Den TV-Sendern steht laut einer Studie ein wachsender Schwund bei ihren Zuschauerzahlen bevor. Nur noch etwa die Hälfte der Sehzeit (54 Prozent) verbringen Zuschauer demnach heute mit linearem Fernsehen, ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
stats