HORIZONT Swiss vor 9

Zehn Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

© Fotolia / Markus
Guten Morgen. Umweltaktivisten hatten am Dienstag die Limmat mit ungefährlichem Uranin giftgrün eingefärbt (wir berichteten an dieser Stelle darüber). Nun schreibt "20 Minuten", dass das Foto der grünen Limmat weltweit mit einer Challenge gefeiert wird: Es sind witzige Fake-Bilder entstanden. Hier nun die weiteren News von HORIZONT Swiss: Für ihre Werbewirkungs-Forschung im Auftrag von Werbeweischer sucht das Institut für Marketing der Uni St. Gallen Werbekunden, die im 2020 eine Bewegtbild-Kampagne auf TV, im Kino und auf Onlinemedien (Youtube) planen. Untersucht werden soll die (unterschiedliche?) Werbewirkung der drei Bewegtbildmedien.


Gestern Abend verlieh das Autovision-Festival auf der IAA zum 14. Mal die OttoCar-Trophäen in Gold, Silber und Schwarz. Sechs Awards gehen dabei auch in die Schweiz. Hinter dem Festival steht der Filmservice International und der Verband der Automobilindustrie (VDA).

Was tragen Medien in Zeiten von Fake News, Chatbots und Insta-Stories zur Meinungsbidlung bei? Im September 2020 bieten SRF und andere Medien im Rahmen der Schweizer Jugendmedienwoche "YouNews" Einblicke in journalistisches Schaffen.


"Le Matin.ch" präsentiert sich seinen Leserinnen und Lesern mit neuem Logo und Outfit. Ab sofort bietet die am drittmeisten besuchte Westschweizer Informationswebseite eine grafisch moderne und optimierte App. Der digitale Gratistitel  will sich damit fit für die Zukunft machen.

Sowohl Swisscom als auch UPC liefern die Daten aus ihren Set-Top-Boxen aus Verantwortung gegenüber der Branche (HORIZONT Swiss berichtete). Eine Rolle spielt wohl auch der gesetzlichen Auftrag von Mediapulse, der die Distributoren indirekt auch in die Pflicht nimmt. Aber UPC und Swisscom haben auch Eigentinteressen: Beide produzieren selbst TV-Inhalte, wissen aber trotz Daten relativ wenig über ihre Zuschauer. Sie erhoffen sich dank der verbesserten TV-Forschung also auch mehr Infos über die TV-Nutzer der eigenen Kanäle.

Die nächsten Jahre könnten für Medienvermarkter ziemlich ungemütlich werden. Denn die World Federation of Advertisers hat mit der Entwicklung eines Messsystems begonnen, um Werbung über alle Kanäle hinweg einheitlich zu messen. Doch die Initiative ist nur eines von mehreren Themen, die Luis di Como, Senior Vice President for Global Media, im nächsten Jahr vorantreiben will.

Die Veranstalter zeigen sich zufrieden mit der diesjährigen Dmexco: Die Digitalmesse lockte am Mittwoch und Donnerstag rund 40.000 Besucher nach Köln. Auch die neuen Elemente wie der Future Park, die Demo Arena oder die App konnten überzeugen. Die Weiterempfehlungsquote liegt laut Veranstalter bei rund 90 Prozent. Bertelsmanns Vermarktungsbündnis Ad Alliance (RTL-Gruppe, G+J, Spiegel und ab 2020 auch Axel Springer) führt ein neues Werbewirkungs-Messverfahren samt Kennziffern für native Digitalkampagnen ein – und garantiert bei der Buchung ein bestimmtes Niveau. In der herleitenden Studie zeigt sich der Zusammenhang zwischen Umfeld, Inhalt und Wirkung. Dank der zunehmenden Verbreitung von Sprachassistenten, smarten Lautsprechern und dem Audio- und Podcast-Boom ist Voice Marketing immer mehr auf dem Vormarsch. Dabei waren es die Autohersteller, die als Erste in Deutschland sprachgesteuerte Ads in mobile Kampagnen integriert haben. Das sind ihre Vorreiter-Auftritte. Um nach der Fake-News und Imagekrise künftig als seriöse Nachrichtenzentrale wahrgenommen zu werden, führt Facebook einen zusätzlichen Bereich für professionelle Medieninhalte ein, bestückt von großen Publishern. Deutsche Medienhäuser zeigen sich prinzipiell aufgeschlossen - aber nur unter bestimmten Bedingungen.
stats