HORIZONT Swiss vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

Bahnhof Zürich Hardbrücke
© Daniel - stock.adobe.com
Bahnhof Zürich Hardbrücke
Guten Morgen. Kommende Sonntagnacht geht "Game of Thrones" nach acht Jahren und ebenso vielen Staffeln zu Ende. Und manche Leute sind sauer. Nicht nur, weil die Serie endet, sondern wegen der Art, wie sie endet: Die ersten sechs Seasons erlaubten einiges an Figurentiefe, die siebte Staffel wirkte bereits gehetzter, und die achte Staffel drückt nun noch mehr aufs Gas. Hier die weiteren News von HORIZONT Swiss: Jung von Matt/Limmat setzt eine weitere Kampagne für den Verband der Schweizer Milchproduzenten Swissmilk um. Die dreisprachige und schweizweite Kampagne stellt die Schweizer Herkunft von Milchprodukten ins Zentrum.


Die Kommunikationsbranche ist im Wandel. Und das betrifft auch die Agentur-Kunden-Beziehung. Genau hier setzt das von Notch Interactive konzipierte "Social Media Excellence Program" für die Siemens Schweiz AG an.

Im Rahmen des forcierten Ausbaus ihrer Bereiche Digital und Data wird die APG neues Mitglied der Standortinitiative digitalswitzerland und wird unter anderem den schweizweit durchgeführten Digital Day unterstützen. Die APG bekennt sich aber insbesondere zu einer "nachhaltigen, innovations- und qualitätsorientierten" Digitalisierung.


Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Kartellklage gegen Apple zugelassen, in der Verbraucher dem Konzern eine Monopolstellung wegen Apples Download-Plattform vorwerfen. Die Kläger argumentieren, das Unternehmen habe den Markt für Apps widerrechtlich monopolisiert.

Nicht weniger als eine Zerschlagung der US-Plattformen von Google und Co. in ihre Einzelgeschäfte fordert Michael Heine, geschäftsführender Inhaber der Data-Marketing-Strategieberatung Companion. In seinem HORIZONT-Gastkommentar erklärt er, warum notfalls eine EU-Firewall für Daten eingerichtet werden müsse und wieso die Forderung von Klima- und Sozialabgaben von Amazon gerechtfertig sind. Es gibt eine kleine Gruppe reiner Digitalagenturen, die in punkto Kreation dieses Jahr merkliche Spuren hinterlassen haben. La Red gehört ebenso dazu wie Demodern und Denkwerk. Letztere ist in dieser Riege nicht nur die größte Digital-Only-Agentur, sondern auch die kreativste. Die GenZ zeigt sich in hohem Maße widersprüchlich, und der Schluss liegt nahe, dass genau dieser Antagonismus ein wesentliches Merkmal ihres Zeitgeists ist. Anja Meier und Uwe H. Lebok von K&A Brand Research haben ihre Erfahrungen aus vielen Untersuchungen zusammengefasst und beleuchten, welche ganz neuen Challenges sich daraus insbesondere für Markenartikler ergeben.
stats