HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

   Artikel anhören
Zürich
© Stephan Ulrich
Zürich
Guten Morgen. Doppelte Blamage für GC: Beim Spielstand von 4:0 in der 71. Minuten gegen Luzern war der Abstieg der Zürcher in die 2. Ligaso gut wie besiegelt. Schwarz gekleidete GC-Fans verschafften sich daher Zugang zum Spielfeld, bauten sich bedrohlich auf – und verlangten von den eigenen Spielern, sich bis auf die Unterhosen auszuziehen. Das Spiel wurde abgebrochen, die Spieler – sie waren bereits in der Kabine – lehnten die Forderung ab. Diese Entwürdigung ist eine neue Form der Gewalt in Sportstadien. Hier die weiteren News von HORIZONT Swiss:


Der von thjnk Zürich realisierte Film "Alle sind gleich. Niemand ist gleicher" für die Fachorgsanisation Pro Infirmis kommt in den USA zu grosser Ehre und gewinnt einen Gold- und einen Silber-Pencil.

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) nutzen die Erfolgspotenziale der Digitalisierung gezielt. Zentraler Baustein dazu ist ein Touchpoint-Management, das auf Marktforschungsdaten und Algorithmen beruht, berichtet Gastautor Christoph Spengler, Managing Director von der Accelerom AG.


Die jungen Angebote der SRG spannen zum ersten Mal zusammen: Ab dem 13. Mai wird "Countdown" auf den Instagram-Kanälen von RTS Tataki, SRF Virus, RSI Spam und RTR Battaporta lanciert.

Peer Teuwsen, seit 2014 Redaktionsleiter von NZZ Geschichte, wird Ressortleiter Kultur der NZZ am Sonntag. Seine Nachfolge bei NZZ Geschichte tritt per 1. August die derzeitige verantwortliche Redaktorin Lea Haller an.

Mit Dominic Sturm, Präsident der Swiss Design Association, ist ein Schweizer Juror bei den Wettbewerben des weltweit grössten Kreativfestivals vor Ort und beurteilt die Arbeiten in der Design-Lions-Jury. In den weiteren Juries sind keine Schweizer Kreativen vertreten.

Die Zürcher Agentur Inhalt und Form gewinnt den Kommunikationsetat des Basler Asset Managers.

Er ist so etwas wie der Frauen-Versteher der Medienbranche: Philipp von Borries. Der Gründer von Refinery29 führt am Broadway in New York das mit Abstand wichtigste Medium für die weibliche Zielgruppe unter 35 Jahren. Wir haben von Borries in seinem New Yorker Hauptquartier einen Besuch abgestattet.

Instagram hat es derzeit insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen abgesehen. Mit großem Aufwand versucht die Facebook-Tochter gerade, die sogenannten KMUs davon zu überzeugen, auf der Plattform aktiv zu werden. So wie auf dem OMR Festival, wo das soziale Netzwerk mit den Ergebnissen der ersten deutschen KMU-Studie hausieren ging.

stats