HORIZONT Swiss Vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

© Fotolia / Markus
Guten Morgen. Dramatik pur im gestrigen Champions League-Match zwischen Tottenham und Manchester City. Es hagelte 7 Tore, nein, 8, doch das Letzte (in der 93. Minute!) wurde wegen Offside nicht gewährt. Tottenham ist nun im Halbfinal. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss:


Die Jury und das Online-Voting haben entschieden: Petra Dreyfus, COO und Co-CEO von Wirz Communications, ist neue "Werberin des Jahres" – die achte Frau mit diesem Titel in der Geschichte des Awards. Die Baslerin folgt auf ihren Co-Geschäftsführer Livio Dainese.

Die Kampagne "Grosseltern Vorverkauf" von Graubünden Ferien und Jung von Matt/Limmat ist gestern Abend als beste crossmediale Kampagne ausgezeichnet worden. Unter den 21 eingereichten Kampagnen hat sie die Jury am meisten überzeugt. Der Goldbach Crossmedia Award wurde bereits zum 15. Mal verliehen.


Zum 19. Mal wurden in Zürich die „Best of Swiss Web Awards“ verliehen. In insgesamt elf Fachkategorien wurden die besten Digitalprojekte und der "Master of Swiss Web 2019" gekürt. Letzteren gewann "Amigos" vom Migros-Genossenschafts-Bund.

Es ist gerade mal zwei Jahre her, dass Marc Pritchard, oberster Marketer beim weltweit größten Werbungtreibenden Procter & Gamble, die Werbeindustrie mit einem 5-Punkte-Plan aufrüttelte, der von Agenturen, Vermarktern und US-Plattformen umfassende Renovierungsarbeiten forderte. Jetzt meldet sich Pritchard wieder drastisch zu Wort – und zwar noch radikaler und entschiedener als 2017. Kreativwettbewerbe werden wieder wichtiger, weil man so in der fragmentierten Digitalwelt den Überblick über kreative Top-Leistungen behält. Diese These von Volker Schütz findet nicht überall Zustimmung. In seinem Gastkommentar antwortet Friedrich Tromm, Mitinhaber von TryNoAgency aus Berlin, dem HORIZONT-Chefredakteur. Sein Tenor: Kreativ-Wettbewerbe manifestieren nur den schlechten Ruf der Branche. Wenn ein Unternehmen für mutige und erfolgreiche Werbung steht, dann Hornbach. Mutig ist auch der inzwischen aus den TV-Werbeblöcken verschwundene Müffel-Spot aus der aktuellen Frühjahrskampagne, der zuletzt die Social-Media-Gemeinde in Wallung gebracht hat. Eine Analyse von System1 Research zeigt jetzt, dass der Werbefilm auch jenseits von Twitter und Facebook nicht sonderlich gut ankommt.
stats