HORIZONT Swiss vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

Zürich Bahnhofstrasse
© Markus - stock.adobe.com
Zürich Bahnhofstrasse
Guten Morgen. Chaotische Tage stehen uns bevor - nein, nicht wegen dem Schnee, sondern wegen dem deutlichen Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen mit der Rest-EU (mit 432 zu 202 Stimmen). Nun hat die Labour-Partei auch noch ein Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin Theresa May gestellt. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss: Der Schritt war schon länger in Planung, jetzt hat Amir Kassaei ihn vollzogen. Nach fast 16 Jahren in Diensten von DDB, davon neun als weltweiter Kreativchef, verabschiedet sich der 50-Jährige bei der Omnicom-Tochter.


Facebook will mit einer Finanzspritze von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) den Journalismus in den USA und international unterstützen. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren in Nachrichtenprogramme, Partnerschaften und Inhalte fließen

Den meisten (grossen) Werbeauftraggebern geht es gut: Mehr als die Hälfte vermeldet für 2018 eine Umsatzsteigerung und rechnet im 2019 erneut mit einem Anstieg. Die Kommunikationsbudgets halten sie aber auf stabilem Niveau. Und sie geben an, dass bei der Agenturwahl Personen und  Mitarbeiterqualifikation im Agenturteam zu den wichtigsten Kriterien zählen. Das besagt eine neue Umfrage, die der Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA) und der Agenturverband Leading Swiss Agencies (LSA) im Dezember gemeinsam durchführten.


Schon bald steht der Sonntagabend im TV ganz unter dem Comedystern: Am 20. Januar startet die erste Staffel des neuen Nachrichtensatireformats "Late Update" mit Michael Elsener. Zudem zieht "Deville" von Freitagnacht auf Sonntag um.

Die Cannes Lions stehen weiter unter Druck. Das bekommt auch der deutsche Repräsentant des weltweit größten Kreativfestivals zu spüren. Das Team von Weischer übt allerdings auch selbst Kritik an der Mutter aller Award Shows und hat sich intern neu aufgestellt, um künftigen Herausforderungen besser begegnen zu können. Zentraler Ansprechpartner für die Lions ist künftig Katharina Schoenauer. Sie und ihr Mentor Florian Weischer sprechen im HORIZONT-Interview über längst überfällige Anpassungen und notwendige Veränderungen.

Im Markt für Streamingdienste herrscht weiterhin Goldgräberstimmung. Nach Disney und Warner Media hat mit NBC Universal nun ein weiterer US-Medienkonzern einen eigenen Videodienst angekündigt. Das Angebot wird auch in Europa verfügbar sein.

In Berlin ging gestern ein neues Technologie-Start-up an den Start. Kayzen heißt die junge Firma, die es großen Werbungtreibenden ermöglichen will, die ganze Wertschöpfung des programmatischen Werbeeinkaufs in-house abbilden zu können.

stats