HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören

Guten Morgen, gestern ging es beim HORIZONT Swiss Digital Talk um Retail Media. Das ist eine  Disziplin im Mediamix die noch viel Potenzial nach oben hat. Darin waren sich alle Diskutanten bei dem Webinar einig, das vom SWA und HORIZONT Swiss veranstaltet wird. Und es ging auch um Daten und den Umgang damit. Auch hier können Unternehmen und ihre Agenturen noch besser werden. Statt vom großen Big Data zu träumen sollten die Werbeauftraggeber mit kleinen Projekten starten, riet beispielsweise Kim Engels, Director Digital DACH, bei Reprise. Dabei können Marketing-Technologien helfen. Das Trendthema spielt eine Rolle im neuen Schweiz-Report von HORIZONT, der ab heute erscheint, und in den News zum Start in den Tag.

2021 könnte das Jahr werden, in dem sich in den Unternehmen der Einsatz von Marketingtechnologien professionalisiert. Der Wunsch nach mehr Effizienz, Budgetdruck, schnellere und bessere Entscheidungsgrundlagen sowie veränderte Kundenbedürfnisse sind dafür unter anderem die Auslöser. Nach der Studie European Marketing Agenda steht das Thema in der Schweiz hinter Budgetreduzierungen und der Umgestaltung des existierenden Geschäftsmodells auf Platz 3. Wir haben uns daher bei Schweizer Top-Entscheidern umgehört. Den Auftakt der Serie macht Carmen Wunderlin, Digital Activation Managerin im Marketing Team von Nutricia Milupa. Vegane Produkte gewinnen in der Schweiz an Bedeutung. Der Markt für grüne Proteine ist im Mainstream angekommen. Das hat der Veganuary 2021 gezeigt. Mit neuen Produkten wollen Hersteller und der Detailhandel die Konsumenten überzeugen. Wer hier am Ende das Rennen macht, ist völlig offen. Doch der Wettstreit um die vegane Schweiz ist längst entbrannt. Denn aus Testkäufern sollen Stammkunden werden.
Das vergangene Jahr war für den Onlinehandel der wahrscheinliche größte Treiber, den man sich hätte ausmalen können. Wie wirkt sich dies auf das gerade begonnene Jahr aus? Benjamin Adler, Lead Experience Design bei Namics, und Luís Nunes, Head of Digital Experiences bei Isobar, stellen zwei zentrale Thesen auf. Matthias Walker wird neuer Chef bei Mazda Schweiz. Der Verkaufsdirektor des japanischen Autobauers in der Schweiz tritt den Posten als Managing Director zum 1. Mai an. Er folgt auf Jerome de Haan, der in den Ruhestand per Ende April in den Ruhestand gehen wird. Walker arbeitet mit Unterbrechungen seit 2001 für Mazda Suisse. Gestern Abend wurden zum 18. Mal die Best Brands verliehen - wegen Corona natürlich virtuell. Doch nicht nur organisatorisch steht das Markenranking im Zeichen der Pandemie: Die Auswirkungen der Corona-Krise werden auch an den Ergebnissen sichtbar. Auf einen spektakulären Big Bang verzichtet Audi anlässlich der Präsentation seines neuen Markendesigns. Schließlich lautet das Motto in diesem Bereich seit mittlerweile vier Jahren "Always Beta": Der Ingolstädter Autobauer legt Wert darauf, dass er sein Brand Design kontinuierlich weiterentwickelt. Dennoch gibt es nun einige signifikante Neuerungen, die es wert sind, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Sky und Pro Sieben Sat 1 bringen das von NBC Universal entwickelte Gütesiegel CFlight nach Deutschland und wollen damit neue Qualitäts-Standards für die Vermarktung von Video Ads setzen. Guido Modenbach vom P7S1-Vermarkter Seven-One Media kündigt an: "Ab Sommer bezahlt der Kunde bei uns nur noch für komplett gesehene Werbung." Hat CFlight das Zeug, für mehr Transparenz bei Video-Werbung zu sorgen? Das Agenturmodell für kreative Arbeit ist tot, findet Boris Jitsukata. Design-Agenturen sollten sich vielmehr an den Startups beteiligen, für die sie arbeiten, schreibt der Geschäftsführer von Goodpatch in Deutschland in seinem Gastbeitrag für HORIZONT. Der Haken: Manche Agenturen werden das nicht überleben.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats