HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen. "Systemrelevant" ist das Wort des Jahres 2020 in der deutschsprachigen Schweiz. Im Französischen ist es "coronagraben", "pandemia" im Italienischen und "mascrina" im Rätoromanischen. Das hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) heute bekanntgegeben. Im Deutschen sind "Maskensünder" und "stosslüften" auf den Plätzen zwei und drei gelandet. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss: Es sind nur noch wenige Tage bis zum Jahreswechsel. Zeit, um einen Blick in die Glaskugel zu werfen. HORIZONT Swiss hat Top-Entscheider der Branche gefragt, was sie vom Werbemarkt im kommenden Jahr erwarten, welche Trends 2021 prägen werden und welche Schlagzeile sie gerne lesen würden. Heute kommen die Antworten von Katharina Momani, Head of Marketing Audi bei der AMAG Import AG. Morgen startet die zweite Folge des HORIZONT Swis Digital Talks. Das Format haben der Schweizer Werbe-Auftraggeberverband und HORIZONT Swiss gemeinsam initiiert. Diesmal steht die Werbewirkung der klassischen Gattungen im Mittelpunkt. Rund 90 Minuten werden Top-Entscheider über Medien wie Out of Home, Radio und Print diskutieren und ihren Beitrag zur Markenbildung. Bargeldloses Bezahlen gewinnt in der Schweiz an Bedeutung. Damit die Konsumenten vom Bargeld auf Plastikgeld und Bezahlen mit dem Smartphone umsteigen können, investieren viele Unternehmen und Händler. Davon profitieren Dienstleister wie Sump. Warum das so ist, zeigt dieser Beitrag. Aus der Publikumswahl von "Schweizer Illustrierte" und Autoscout24 zum diesjährigen "Lieblingsauto der Schweizer" ist der Skoda Octavia Combi als Sieger hervorgegangen. Zum "Schweizer Auto des Jahres 2021" kürte eine Fachjury den Polestar 2. Kaum sind die Sieger 2020 gekürt, starten die Best of Swiss Web Awards in ihre nächste Runde. Bis zum 8. Februar 2021 können Auftraggeber und -nehmer ihre besten Webprojekte des Jahres 2020 einreichen. Die Verleihung soll am 26. Mai 2021 stattfinden. Die Mediaagentur Zenith hat ihre eigene Prognose aus dem Juli für den deutschen Werbemarkt kassiert. Das Szenario sieht nun deutlich besser aus als Mitte des Jahres - sowohl hierzulande als auch weltweit. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wertvoll es für Hersteller sein kann, einen direkten Draht zum Kunden zu haben. Jetzt will Mondelez mit seinem Oreo-Onlineshop die digitale Präsenz der Marke schärfen. Vor wenigen Jahren wäre das noch ein echtes Politikum gewesen. Genau wie Marken muss sich auch das Markendesign von Zeit zu Zeit neu erfinden. Ein Branding, das einst einen modernen Look hatte, wirkt plötzlich überkommen und altmodisch, weiß Kathrin Düring. Welche Markendesign-Trends Unternehmen 2021 berücksichtigen sollten, erklärt die Europachefin der Kreativplattform 99designs in ihrem Gastbeitrag für HORIZONT Online.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats