HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen! Lange sieht heute Morgen nach einem "Bad News vor 9 Day" aus. Doch dann verkünden Coop und 20 Minuten die Geburt von "Coopzeitung Weekend". Ein neues, trendiges Magazin als Beilage in der Freitagsausgabe von 20 Minuten. Die Co-Produktion zweier Reichweiteriesen. Mehr dazu im ersten Beitrag. Auf den Newspositionen zwei und drei folgen das überraschende Aus von CNN Money Switzerland sowie die Mitteilung über den schmerzlichen Stellenabbau bei der Warenhauskette Manor.


Mit Coopzeitung und 20 Minuten spannen die beiden grössten Zeitungen in der Schweiz zusammen, um ein neues, trendiges Magazin kurz vor dem Wochenende zu lancieren. Ab sofort erscheint «Coopzeitung Weekend» jeden Freitag dreisprachig in der Bundmitte von 20 Minuten. Noch setzt der Sender Tweets ab und dennoch ist das Ende von CNN Money Switzerland vollzogene Sache. Am Sonntag hat der Verwaltungsrat beschlossen, auf eine Fortführung der Aktivitäten des Senders zu verzichten. Die Entwicklungen im Schweizer Werbemarkt liessen keine nachhaltige Rentabilität erwarten. So die Verlautbarung. Bitter ist die Entwicklung für Chefredaktorin Patrizia Laeri. Im Tweet vom 10.12.19 schrieb sie noch: "Das nennt man dann wohl Glückssträhne. 3 Preise in 9 Tagen." Gestern nun: "Heute ist ein trauriger Tag für den Wirtschaftsjournalismus in der Schweiz. Das Land verliert den einzigen TV-Wirtschaftssender abseits der SRG-TV-Formate." Die Manor AG gab heute bekannt, dass sie ihre strategische Transformation zum Omnichannel-Warenhaus beschleunigt und gleichzeitig ihr Produkt-, Beratungs- und Dienstleistungsangebot ausbauen wird. Zu diesem Zweck will die grösste Warenhauskette der Schweiz vermehrt Partnerschaften eingehen, den Onlineeinkauf für die Kundschaft vereinfachen und ihre Organisation dank Kostenoptimierungsmassnahmen reaktiver und effizienter machen. Kostenoptimierungsmassnahmen bedeutet: Am Hauptsitz in Basel fallen 91 der 830 Stellen weg. In den Warenhäusern sind es 385. Betroffen sind vor allem Mitarbeitende aus dem Non-Food-Bereich. Insgesamt fallen 5 Prozent aller Stellen weg. Die Agentur Aroma Creative ist seit 1. August 2020 neues Mitglied von LEADING SWISS AGENCIES, dem Verband der führenden Kommunikationsagenturen der Schweiz. Aroma Creative ist der Kreativ-Hub von Aroma AG, eine der führenden Agenturen für Markenerlebnisse in der Schweiz. Aroma Creative verfügt über ausgewiesene Kompetenzen in strategischer Beratung, Projektentwicklung, Corporate Identity und Branding, Contententwicklung, Storytelling, Kommunikations-, Gestaltungs- und Raumkonzepte. Die Agentur wurde wiederholt mit nationalen und internationalen Design-, Kreativ-, und Strategie-Awards ausgezeichnet. Der Flughafen Zürich ist eines der beliebtesten Ausflugsziele des Kantons Zürich. Auf Rundfahrten und Führungen werden Besucherinnen und Besucher eingeladen, den vielseitigen und bewegenden Flugbetrieb aus nächster Nähe zu betrachten sowie einen Blick hinter die Kulisse der spannenden Flughafenprozesse zu werfen. Das derzeit angepasste Besucherangebot, das normalerweise mehr als zehn unterschiedliche Aktivitäten umfasst, wird im Herbst 2020 um zwei spannende Angebote erweitert: Flughafengeschichten mit Sonja Zöchling und Flughafen Zürich Rangers Führung. Die anfängliche Erleichterung über die Lockerungen der Corona-Einschränkungen scheint sich vielerorts wieder ins Gegenteil zu verkehren: Im Juli hat die Verunsicherung der Menschen weltweit wieder zugenommen, wie die siebte Welle des globalen Covid-19-Barometers von Kantar in 18 Ländern zeigt. Die Umfrage belegt außerdem neue Prioritäten wie ein gesteigertes Umweltbewusstsein und die wachsende Erwartungshaltung an Marken. Viele Menschen verbringen durch die Corona-Pandemie mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Diese Rückbesinnung auf das eigene Zuhause und das nähere Umfeld wird wahrscheinlich längerfristig sein und ein "Jahrzehnt des Zuhauses" einläuten. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Accenture hervor. Die Unternehmensberatung rät Unternehmen daher, sich auf diese Bedürfnisse einzustellen. Die Zeiten, in denen Unternehmen allein mithilfe von Werbung definieren konnten, was Kunden über sie denken, sind vorbei. Dank Social Media beeinflussen Kunden das Image einer Marke nun selbst. Und dabei bewerten sie nicht nur die Produktqualität, sondern das gesamte Markenerlebnis, erklärt Anton Eder, CRO und Mitgründer von ParcelLab in seinem Gastbeitrag für HORIZONT.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats