HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen,  2,15 Millionen Mal haben Schweizerinnen und Schweizer die Corona-Warn-App auf ihren Smartphones installiert. Das sind rund 25 Prozent der Bevölkerung. Damit will sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nicht zufrieden geben. "Wir wollen mehr Leute dabei haben", erklärte gestern Sang-Il Kim, Leiter Abteilung Digitale Transformation im BAG. Von einer Werbeoffensive könnten auch Medienplattformen und soziale Netzwerke profitieren, vor allem wenn andere Branchen bei den Werbeausgaben weiter auf der Bremse stehen dürften, wie beispielsweise die Autobranche. Hier wirkt immer noch bei den Neuimmatrikulationen der harte Lockdown nach. Das ist eine der News zum Start in den Tag.


Es sind keine guten Monate für die Swiss. Die Corona-Pandemie und der Lockdown macht der Schweizer Airline wie dem gesamten Mutterkonzern Lufthansa schwer zu schaffen. Immerhin bewerten die Schweizerinnen und Schweizer ihren Nationalflieger wieder positiver, wie ein Blick in den Brand Ticker von Adwired zeigt. Danach ist der Net Promoter Score im Juli stark angestiegen. Die Corona-Pandemie hat den Automarkt in der Schweiz und in Liechtenstein weiter fest im Griff. 22.641 Neuimmatrikulationen im Juli bedeuten im Vergleich zu 2019 ein Minus von 11,3 Prozent. Das Minus im gesamten bisherigen Jahresverlauf bei den Neuzulassungen liegt bei 31,1 Prozent. Als einzige Marke weisst hier Porsche ein Plus von knapp 20 Prozent auf. Welche Marken sich derzeit sonst noch halbwegs gut schlagen, erfahren Sie hier. Vergleichseiten können Marken das Leben ziemlich schwer machen. Dabei zeigen Fallstudien, dass starke Versicherungsmarken von einer höheren Bekanntheit und klaren Markenwerten profitieren und so die preisbasierten Ergebnisse der Vergleichsseiten aushebeln können. Wie das gehen kann, verrät Markus Bettler, Managing Director Clients bei Mediacom in der Schweiz in seinem Gastbeitrag. Direkt zum Text geht es hier. E-Sport ist in der Schweiz noch ein Nischenthema. Doch das dürfte sich ändern. Jetzt hat die Home of Esports AG Formel-E Pilot Sébastien Buemi als neuen Markenbotschafter verpflichtet. Gleichzeitig kündigt das Unternehmen an, zwölf neuen E-Sports-Venues in den kommenden drei Jahren zu bauen. An den Standorten soll es um Gaming, Austausch und alles rund um den E-Sport gehen. Das Investment bewegt sich in den kommenden drei Jahren im unteren zweitstelligen Millionenbereich. Die Ad Agents GmbH mit Sitz in Herrenberg hat den Perfomance Marketing Etat von Coop.ch gewonnen. Auf der Plattform vereint der Detailhändler seit Juni seine beiden Onlineshops Coop@home und Mondovino. Hier sollen die Ad Agents jetzt für die nötigen Umsätze sorgen. Der Dienstleister hat bereits für die Detailhändlerin gearbeitet. Big Business? Anker für Werte - oder beides? Die Rolle und Funktion des organisierten Sports in der Gesellschaft ist durchaus zwiespältig. Das haben vor allem die Tage des Corona-Lockdowns gezeigt, die Vereine und Ligen an den Rand der wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit gebracht haben. Welche Bedeutung der Sport in der Gesellschaft haben sollte und inwieweit wirtschaftliche Interessen ihre Berechtigung haben, darüber diskutiert HORIZONT-Redakteur Ingo Rentz mit den S20-Vorständen Daniela Huckele-Goerisch (SAP) und Stephan Althoff (Deutsche Telekom), der Fußballfan-Vertreterin Helen Breit (Unsere Kurve) und dem Handball-Nationalspieler Hendrik Pekeler (THW Kiel). Zum Beitrag geht es hier. Tag für Tag sehen wir Hunderte von (Marken-)Posts auf Social-Media-Kanälen. Das Ergebnis sieht oft so einfach aus. Doch gerade bei Unternehmen ist für Social Media ein effizienter Workflow erforderlich: Von Customer Support über Redaktion und Art-Direktion bis zum Projekt- und Brandmanagement sowie rechtlichen Aspekten kommt es auf ein eingespieltes Miteinander an, um Social-Media-Strategien auf den Weg zu bringen und erfolgreich bei der Zielgruppe zu platzieren. Wie das geht, zeigt Matthias Schäfer, Kreativchef von Cocomore, anhand von mehreren Beispielen in seinem Gastbeitrag. Angepasst an die Corona-Krise wird die Dmexco in diesem Jahr am 23. und 24. September als rein digitale Veranstaltung über die Bühne gehen. Unter dem Motto "Attitude matters" sind über 100 Stunden Programm geplant, im Fokus stehen Digitaltrends sowie New Work in Zeiten der Pandemie. Nun haben die Veranstalter erste Namen der SpeakerInnen bekannt gegeben, die zu diesen und weiteren Branchenthemen im Rahmen der Dmexco@home diskutieren werden.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats